•  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 01.03.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Demokratie und Menschenrechte - ein Spannungsfeld?» mehr ...
  • 08.03.2018 Präsentation Industrieprojekte Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen mehr ...
  • 12.03.2018 Lesereise der IBH-AG Gender & Diversity mit Tina Witte mehr ...
  • 14.03.2018 Sofa-Gespräch "Master-Studium in Pflege - und dann?" mehr ...
  • 15.03.2018 Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz mehr ...
  • 22.03.2018 Bücherflohmarkt für einen guten Zweck mehr ...
  • 22.03.2018 7. Schweizer Bildungsforum: Maschine vs. Mensch – und Bildung? mehr ...
  • 03.04.2018 FHS-Infoabend am Dienstag, 03. April 2018 mehr ...
  • 08.04.2018 Salon de Débat: «Realität und Täuschung» mehr ...
  • 18.04.2018 erpcamp 2018 mehr ...
  • 19.04.2018 9. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 02.05.2018 11. Ostschweizer Innovationstagung mehr ...
  • 09.05.2018 Achter Mai-Anlass IPW-FHS mehr ...
  • 31.05.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenwürde – mehr als eine Worthülse?» mehr ...
  • 17.06.2018 Salon de Débat: «Skepsis und Sicherheit/Gewissheit» mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...

FHS-Standpunkte: Männer in der Pflege

Von Dr. André Fringer*


Letzte Woche fand in St. Gallen ein „Boys’ Day“ statt. Dabei können sich junge Männer ein Bild von traditionellen Frauenberufen wie Pflege, Erziehung und soziale Arbeit machen. Wann ist man Mann? Das gesellschaftliche Bild des Mannes scheint einen Imagewandel zu durchlaufen: Vom „Haupternährer“ der Familie zum fürsorglichen Papa mit flexiblen Karriereoptionen. Selbst in Berufen, von denen „Mann“ annimmt, sie seien nach wie vor Männern vorbehalten, vollzieht sich eine Veränderung – beispielsweise in der Medizin. Vor diesem Hintergrund muss der Blick zwangsläufig einmal auf einen frauendominierenden Beruf gelenkt werden. Wie steht es um Männer in der Pflege? Es gibt tatsächlich pflegende Männer. Überraschenderweise steigt die Zahl der Männer an, die ihre weiblichen Angehörigen betreuen und pflegen. Und in der professionellen Pflege? Internationalen Angaben zufolge liegt die Männerquote in Pflegeberufen bei etwa fünf Prozent.


Zentral in multiprofessionellen Teams
Mediziner sind wichtig: Sie stellen eine Diagnose und wissen, welche therapeutischen Wege möglich sind. Doch vor allem Pflegende sind imstande, dem Patienten und seiner Familie konkret zu zeigen, wie sie mit ihrer Krankheit tagtäglich zurechtkommen können. Hierzu braucht es mehr als klinisches Denken. Praktisches Wissen, Gesprächsführung und Krisenbewältigung sind gefragt. Und dafür werden Pflegende hoch professionell ausgebildet. Keine andere Berufsgruppe ist so nah, so kontinuierlich und intensiv am Patienten verantwortlich tätig wie Pflegefachpersonen. Dieses Privileg führt dazu, dass die Pflege innerhalb der Gesundheitsberufe eine zentrale Position im multidisziplinären Team um den Patienten einnimmt. Die akademische Entwicklung der Pflege mag vielen systemfremd erscheinen. Das ist normal und wird sich legen. Doch grundsätzlich antwortet die Professionalisierung der Pflege auf ein starkes gesellschaftliches Bedürfnis – auf die Forderung nach der besten gesundheitlichen Versorgung.


Engel in Weiss?
Das Bild einer dem Arztberuf untergeordneten „Schwester“ hat sich hartnäckig in den Vorstellungen eingeprägt. Pflege hat in der Schweiz noch nicht überall das Bild, das ihr eigentlich gebührte. Dies wirkt sich nachteilig auf den bereits bestehenden Personalmangel aus. Doch Pflege ist auch Jobmotor! Pflegerische Berufe sind krisensicher und bieten vielseitige Tätigkeitsfelder mit unterschiedlichsten Spezialisierungen. Höchste Zeit, Klischees über die Pflege wie „Handlanger der Ärzte“ oder „Engel in Weiss“ durch ein realistisches Bild zu ersetzen. Was macht Pflege heute aus? Die Antwort lautet: Eine erstklassige Ausbildung auf akademischen Niveau, hohe Professionalität, Arbeitszufriedenheit und Ansehen bei denen, die mit Pflege in Berührung gekommen sind.


Positive Wirkung
Aufgrund meiner beruflichen Erfahrung ist Pflege ein „cooler“ Beruf mit unzähligen Entwicklungschancen. Profundes Wissen und eine exzellente Ausbildung sind gefragt. Eine Pflegefachperson muss eine Vielzahl an persönlichen Entwicklungsschritten durchlaufen. Sichtbar wird dies an den neuen Abschlüssen Bachelor und Master in der Pflege. Unzählige internationale Studien zeigen zudem, wie effektiv die heutige Pflegeausbildung ist: Die Patientensterblichkeit sinkt, es gibt deutlich weniger Komplikationen und Folgeerkrankungen im klinischen Umfeld – und das wirkt sich auch auf die Verweildauer im Spital aus und somit auf die Gesundheitskosten. Bachelor oder Master in Pflege sind nichts „Exotisches“, sondern seit über 80 Jahren in den USA, Kanada, England und Skandinavien eine Selbstverständlichkeit.


Wie der „Boys’ Day“ zeigte, hat die heutige Schülergeneration unvoreingenommenes, echtes Interesse am Pflegeberuf. Sie haben die Chance, der Pflege ein neues, modernes Image zu geben: Ich bin ein Mann, weil ich Vater, Pflegefachperson und Wissenschaftler bin.



* Dr. André Fringer ist Projektleiter am Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW der FHS St.Gallen und Studiengangsleiter des Weiterbildungsmasters Palliative Care.
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 FHS St.Gallen, FHO Fachhochschule Ostschweiz | Impressum | Rechtliche Hinweise