•  
  • 29.06.2017 Rückblick Ringvorlesung Reformation mehr ...
  • 29.06.2017 Vorausschauende Maschinenwartung: zum optimalen Zeitpunkt eingreifen mehr ...
  • 10.07.2017 Nahrungsmittel und Vitamine dank Bücherflohmarkt mehr ...
  • 11.07.2017 Sterbefasten: Interview mit Prof. Dr. André Fringer in Schweiz Aktuell mehr ...
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.09.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 25.09.2017 WTT YOUNG LEADER AWARD 2017 mehr ...
  • 26.09.2017 Vernissage «Luce. Lumière. Licht» mehr ...
  • 05.10.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 11.10.2017 FHS-Infoabend am Mittwoch, 11. Oktober 2017 mehr ...
  • 18.10.2017 Sofa-Gespräch "Master-Studium in Pflege - und dann?" mehr ...
  • 02.11.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 07.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Ausstellung mehr ...
  • 08.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Film mehr ...
  • 09.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Lesung mehr ...
  • 10.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Konzert mehr ...
  • 11.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Tanz mehr ...
  • 14.11.2017 Vorabendprogramm St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 15.11.2017 St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 17.11.2017 Wohnen im Alter: Herausforderungen und Chancen mehr ...
  • 22.11.2017 Die FHS an der Master-Messe mehr ...
  • 26.11.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 30.11.2017 Fachveranstaltung zu Trends in Praxis und Theorie Sozialer Arbeit mehr ...
  • 10.01.2018 1. St.Galler New Work Forum mehr ...
  • 15.02.2018 Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 15.03.2018 Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz mehr ...

«Ohne Internet sind wir weg vom Fenster»

Geldautomaten, E-Banking oder Einkaufen im Internet: Die Digitalisierung der Dienstleistungen schreitet stetig voran, der persönliche Kundenkontakt geht zunehmend verloren – gerade für ältere Menschen ist das oft eine schwierige Umstellung. Führen diese Entwicklungen zu sozialer Ungleichheit im Alter? Das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum Alter der Fachhochschule St.Gallen (IKOA-FHS) unter der Leitung von Sabina Misoch hat 535 Seniorinnen und Senioren aus der Deutschschweiz zu ihren Erfahrungen und Empfindungen bei der Nutzung von digitalen Dienstleistungen befragt.

Digitale Dienstleistungen gehören zum Alltag
Die ersten Erkenntnisse der Studie zeigen, dass Self-Service-Technologien für viele ältere Menschen «bereits Gewohnheit geworden sind» – die meisten Studienteilnehmenden nutzen eine oder mehrere digitale Dienstleistungen: Bank-/Geldautomaten (68%), Internet als Informationsquelle (68%) und E-Banking (48%) gehören zum Alltag dazu. Selten genutzt werden hingegen Einkaufsmöglichkeiten von Lebensmitteln via Internet, automatisierte Poststellen und Self-Scanning im Supermarkt.

Die meisten Befragten schätzen die Zeitunabhängigkeit, Schnelligkeit und Effizienz digitaler Dienstleistungen. Zur Frage, wie sie sich bei deren Nutzung fühlen, antworteten 28%, dass sie sich sehr wohl fühlen und 43% eher wohl. Die restlichen Befragten fühlen sich eher unwohl (20%) oder sehr unwohl (5%). Knapp die Hälfte der Befragten gab an, sich fähig zu fühlen, solche Dienstleistungen zu nutzen.

Zwischenmenschlicher Kontakt fehlt
Wie die Studie zeigt, gehören Self-Service-Technologien zwar zum Alltag von Seniorinnen und Senioren, doch empfinden 64% der Befragten einen gewissen Druck, digitale Dienstleistungen nutzen zu müssen. In der Befragung gab es dazu viele Rückmeldungen wie «Wir Alten sind ohne Internet weg vom Fenster» oder «Wir werden gezwungen, digitale Dienstleistungen zu nutzen, ob wir wollen oder nicht».

Viele teilen die Befürchtung, dass Nicht-Nutzer benachteiligt werden und die meisten Befragten (75%) gaben an, dass ihnen der zwischenmenschliche Kontakt bei der Nutzung digitaler Dienstleistungen fehlt. Viele wünschen sich Unterstützung – zum Beispiel durch eine Kontaktperson, die telefonisch erreichbar ist. Mehrere Studienteilnehmende sind auch für andere Formen der Unterstützung offen, wie zum Beispiel Einführungskurse per Podcast.

Weitere Informationen zum Thema "Digitalisierung und Alter"
Beitrag SRF Ostschweiz
Beitrag SRF schweizweit

Weitere Informationen zum IKOA-FHS
www.fhsg.ch/alter
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 FHS St.Gallen, FHO Fachhochschule Ostschweiz | Impressum | Rechtliche Hinweise