•  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 21.02.2018 Die alternde Gesellschaft braucht Roboter mehr ...
  • 16.03.2018 Unternehmensspiegel St.Gallen: Die Disruption ist spätestens gegen Schluss eine Abrissbirne. mehr ...
  • 19.03.2018 Fachdiskurs über Männlichkeiten mehr ...
  • 22.03.2018 Rückblick Bücherflohmarkt mehr ...
  • 13.04.2018 Neue Fachhochschule Ostschweiz - Regierungen einigen sich mehr ...
  • 30.04.2018 Rückblick. 9. Internationale wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 03.05.2018 AGE-Lab für AAL-Technologien mehr ...
  • 04.05.2018 Studienreise: Auf den Spuren von St.Galler Jugendlichen mehr ...
  • 14.05.2018 Digitale Pflegehelfer als Ersatz? mehr ...
  • 18.05.2018 Master in Sozialer Arbeit: 10 Jahre Einsatz für soziale Entwicklung und Verantwortung mehr ...
  • 31.05.2018 Aktueller Bericht zur neuen Fachhochschule Ostschweiz mehr ...
  • 25.06.2018 Semesterkritik: Architekturstudierende entwerfen Sommerbar für St.Gallen mehr ...
  • 20.08.2018 Qualitätsmanagement Coaching für kleine und mittlere Treuhandunternehmen mehr ...
  • 23.08.2018 Das Fest der Talente 2018 mehr ...
  • 24.08.2018 18. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 27.08.2018 Achtung Kinderrechte! Ganz früh! Aber wie? mehr ...
  • 30.08.2018 Update für Personalverantwortliche, OBA 2018 mehr ...
  • 04.09.2018 FHS eBusiness Challenge 2018 mehr ...
  • 06.09.2018 Unspoken, Unseen, Unheard of. Unexplored Realities in Qualitative Research mehr ...
  • 17.09.2018 WTT YOUNG LEADER AWARD 2018 mehr ...
  • 19.09.2018 Vernissage: Hans Hartung und Roland Brauchli: Druckgrafiken. Ein Dialog in Strichen und Flecken mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 25.10.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - ein gelungener Start – Stufe C2E mehr ...
  • 29.10.2018 Musikalische Wanderlesung mehr ...
  • 07.11.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 23.11.2018 8. Ostschweizer Gemeindetagung mehr ...
  • 28.11.2018 Bodenseetagung 2018 – Soziale Arbeit 4.0 mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...

New Work fängt bei den Menschen an

Egal wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen mag, der Mensch bleibt im Zentrum – so die Haupterkenntnis des 1. St.Galler New Work Forums. 250 Teilnehmende diskutierten am 10. Januar über die Auswirkungen von Digitalisierung und Flexibilisierung auf unser Arbeitsleben und erhielten Inspirationen für "ihre" Arbeit der Zukunft.

Wie sehr das Thema "Arbeitsplatz der Zukunft – Perspektive Mensch" interessiert, zeigte sich daran, dass an der "Weltpremiere", so die Bezeichnung von Moderatorin Sonja Hasler, bereits rund 250 Personen teilnahmen, um das Thema "New Work" zu diskutieren und sich dabei von Keynote-Referenten inspirieren zu lassen. Am 1. St.Galler New Work Forum am 10. Januar 2018 in den OLMA Hallen in St.Gallen ging es sowohl um die Digitalisierung und deren Auswirkungen, als auch um die Gestaltung der Arbeitsräume sowie die neuen Anforderungen der Mitarbeitenden an ihre Berufsbeschäftigung. Diese Themen wurde in über 30 Workshops, drei Keynote-Referaten und einer Podiumsdiskussion mit den Teilnehmenden diskutiert. Das Forum wird jährlich von der Fachhochschule St.Gallen (FHS) und der OLMA Genossenschaft in Kooperation organisiert.

Schöne neue Arbeitswelt
In vielen Referaten und Workshops wurde zum Teil niederschwellig und oftmals explizit thematisiert, wie sehr die neuen Arbeitsformen mit Stress für die Mitarbeitenden verbunden ist. Hinzu kommt die Unsicherheit über die Zukunft. Markus Stelzmann, der sich selber als Regisseur bei TELE Haase in Wien bezeichnet, betonte, dass neue Unternehmensformen mit Stress verbunden seien: Die Mitarbeitenden müssten mehr Entscheide selber fällen und die Führungskräfte würden versuchen am Status Quo und damit dem eigenen Status festzuhalten –mehrere Experten am Forum betonten, dass die Hierarchie ein Auslaufmodell sei. Dennoch klappt diese Umstellung nicht immer für die Mitarbeitenden zufriedenstellend. Denn wie Sebastian Wörwag, Rektor der FHS St.Gallen und Alexandra Cloots vom HR-Panel New Work der FHS St.Gallen in ihrer am Forum präsentierten Studie feststellten: 60% der Mitarbeitenden sind unzufrieden mit dem Umgang mit Veränderung in ihrem Unternehmen.

Entsprechend ist New Work ein Thema, bei dem insbesondere die Führungskräfte gefordert sind, fasste Sebastian Wörwag die Erkenntnisse des Tages zusammen. «Sie müssen lernen ihre Mitarbeitenden neu zu führen und ihnen Sicherheit zu vermitteln, selbst wenn sie selber auch von den Entwicklungen verunsichert sind.» Barbara Liebermeister vom Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter betonte, dass Führungskräfte (und Mitarbeitende) sowohl eine neue mentale Stärke benötigen als auch ein digitales Verständnis, um die eigene Glaubwürdigkeit zu stärken. «Führungskräfte und Mitarbeitende müssen standfest sein wie ein Baum, der trotzdem flexibel genug ist, um mit dem Wind mitgehen zu können», fasste Moderatorin Sonja Hasler weitere Diskussionen und Statements zusammen.

Menschen innovieren, Routine übernehmen Roboter
In der Präsentation ihrer Studie betonten Alexandra Cloots und Sebastian Wörwag, dass Menschen etwas Sinnvolles tun möchten. Angesichts der Möglichkeit die Routinearbeit zu automatisieren, werden Menschen neu vor allem für die Innovation eingesetzt. Innovation komme aus der Zusammenarbeit von verschiedenen Menschen über ihre Funktion hinaus, meinte Benedikt Hackl vom Forschungsinstitut HR|Impulsgeber und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Wenn Fachexperten sich aber zu Führungskräften befördern lassen, um ein anderes Lohnniveau zu geniessen, werde ihr Wissen nicht mehr zur Entwicklung eingesetzt. Er rief deswegen dazu auf, dass herausragende Fachleute und Führungskräfte ein gleiches Lohnniveau erreichen.

“Um fit zu sein für die Zukunft, gilt es nicht nur neue Bürokonzepte umzusetzen, sondern beim Menschen – sowohl bei der Führung als auch bei den Mitarbeitenden – anzufangen”, sagte Sebastian Wörwag. Christian Geiger, CDO der Stadt St.Gallen, schätzte, dass vielleicht 20% von New Work mit Technik zu tun habe, der Rest aber mit der Veränderung der Arbeitskultur. Ergänzend hielt Hackl fest, dass eine Veränderung des Arbeitsraumes zwar für die Rekrutierung wichtig sein könne, der neue Raum aber nur im Zusammenhang mit anderen Aspekten wie der Mitarbeitendenbeteiligung inklusive demokratischen Strukturen zur "New Work" führe. Alte Arbeitsweisen müssen verlernt werden oder ein neues Bewusstsein für das, was wichtig ist, erlernt werden.

Zum Abschluss stellte Sebastian Wörwag die Frage in den Raum, ob die Bezeichnung "New Work" tatsächlich die Richtige sei oder ob nicht allenfalls "Smart Work" zutreffender wäre. Vielleicht gehe es darum das Gute zu erkennen und gegebenenfalls klug weiter zu entwickeln. Wobei, wie Bundesrat Schneider-Ammann bereits in seiner Grussbotschaft betont hatte: «Der Mensch bleibt auch in Zukunft im Mittelpunkt.»

Das 2. St.Galler New Work Forum der FHS St.Gallen und der OLMA Genossenschaft findet am 9. Januar 2019 statt. Das Thema ist "New Work – Mensch vs. Maschine?".

Grussbotschaft von Bundesrat Johann Schneider Ammann


Video-Rückblick


Video: Matthias Zindel (zindeo)

Impressionen
1. St.Galler New Work Forum, Januar 2018

Fotos: Donato Caspari
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen