•  
  • 29.06.2017 Rückblick Ringvorlesung Reformation mehr ...
  • 29.06.2017 Vorausschauende Maschinenwartung: zum optimalen Zeitpunkt eingreifen mehr ...
  • 10.07.2017 Nahrungsmittel und Vitamine dank Bücherflohmarkt mehr ...
  • 11.07.2017 Sterbefasten: Interview mit Prof. Dr. André Fringer in Schweiz Aktuell mehr ...
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 20.09.2017 Lesung Sergio Devecchi: «Heimweh. Vom Heimbub zum Heimleiter» mehr ...
  • 24.09.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 25.09.2017 WTT YOUNG LEADER AWARD 2017 mehr ...
  • 26.09.2017 Vernissage zur neuen Ausstellung mehr ...
  • 05.10.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 11.10.2017 FHS-Infoabend am Mittwoch, 11. Oktober 2017 mehr ...
  • 18.10.2017 Sofa-Gespräch "Master-Studium in Pflege - und dann?" mehr ...
  • 02.11.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 07.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Ausstellung mehr ...
  • 08.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Film mehr ...
  • 09.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Lesung mehr ...
  • 10.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Konzert mehr ...
  • 11.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Tanz mehr ...
  • 14.11.2017 Vorabendprogramm St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 15.11.2017 St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 17.11.2017 Wohnen im Alter: Herausforderungen und Chancen mehr ...
  • 22.11.2017 Die FHS an der Master-Messe mehr ...
  • 26.11.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 30.11.2017 Fachveranstaltung zu Trends in Praxis und Theorie Sozialer Arbeit mehr ...
  • 10.01.2018 1. St.Galler New Work Forum mehr ...
  • 15.03.2018 Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz mehr ...

KMU-Spiegel 2015 mit Schwerpunkt Nachfolge

Auch eine Person der Generation Y eignet sich zum Unternehmer
Zum zweiten Mal beleuchtet der KMU-Spiegel der FHS St.Gallen die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge von acht Branchen und deren Rolle in der Unternehmensführung. Im Fokus stand die Nachfolge bei Schweizer KMU, ein Thema mit dem sich in den nächsten Jahren 70‘000 KMU beschäftigen müssen.

«Das vorgelebte Unternehmertum der Babyboomer und die Lebensziele der Generation Y ergänzen sich mehr, als dass sie sich widersprechen», so ein Resultat der Studie KMU-Spiegel 2015 des Instituts für Unternehmensführung an der FHS St.Gallen (IFU-FHS). Gescheiterte Nachfolgen seien auf eine unvollständige, zu wenig profunde Klärung der eigenen Ziele und Bedürfnisse des Übernehmers zurückzuführen als auf mangelnden Einsatzwillen.

Der KMU-Spiegel 2015 widmet sich dem Fokusthema «Nachfolge bei Schweizer KMU». „In der letztjährigen KMU-Studie wurde die Nachfolgeproblematik als eines der wichtigsten Anliegen der Schweizer KMU identifiziert“, so Projektleiter und Mit-Autor der Studie Dr. Marco Gehrig. In der Studie werde das Thema nicht nur gesamtwirtschaftlich betrachtet, sondern sie vertieft das Thema zusätzlich aus Sicht der acht wertschöpfungs- und beschäftigungsintensivsten Branchen der Schweizer Volkswirtschaft. „Wir beleuchten die Übergeber und Übernehmersicht gleichzeitig. Uns ist keine andere Studie bekannt, die beide Perspektiven gleichzeitig betrachtet“, erklärt Marco Gehrig. Basierend auf 325 ausgefüllten Onlinefragebögen und 50 Experteninterviews mit Branchenvertretern haben die Autoren sieben sieben Schlussfolgerungen für die KMU-Praxis gezogen.

Präsentation
Präsentation

Medienmitteilung
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2015 (deutsch)
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2015 (französisch)
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2015 (italienisch)

KMU-Spiegel 2015
KMU-Spiegel 2015 (deutsch)
KMU-Spiegel 2015 (französisch)
KMU-Spiegel 2015 (italienisch)

Medienkonferenz


Grafiken
Grafiken Anhang
Grafiken Branchen
Grafiken Nachfolge



____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

KMU-Spiegel 2014: Schweizer KMU fühlen sich trotz Konkurrenzdruck gut gerüstet
KMU aller Branchen sind einem erheblichen Konkurrenzdruck ausgesetzt, fühlen sich aber dennoch gut gerüstet für die Zukunft, so die Resultate der KMU-Studie der FHS St.Gallen. Basierend auf über 1‘200 Antworten und abgestützt auf Experteninterviews wurden Handlungsempfehlungen für verschiedene Branchen formuliert.

Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sehen sich in ihrer Branche einem erheblichen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Dieser wird oft noch verstärkt durch gut informierte und anspruchsvolle Kunden sowie vereinzelt durch relativ niedrige Eintrittsbarrieren für neue Konkurrenten. Dies ergibt der KMU-Spiegel des Instituts für Unternehmensführung IFU-FHS der FHS St.Gallen.

Der KMU-Spiegel wurde durch die Unterstützung von den Praxispartnern Helvetia Schweiz, PwC Schweiz und Raiffeisen Schweiz ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen KMU Verband konnte eine Vielzahl Schweizer KMU für die Teilnahme an der Online-Umfrage gewonnen werden.

Medienmitteilung
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2014 (deutsch)
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2014 (französisch)
Medienmitteilung KMU-Spiegel 2014 (italienisch)

KMU-Spiegel 2014
KMU-Spiegel 2014 (deutsch)
KMU-Spiegel 2014 (französisch)
KMU-Spiegel 2014 (italienisch)
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 FHS St.Gallen, FHO Fachhochschule Ostschweiz | Impressum | Rechtliche Hinweise