•  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 21.02.2018 Die alternde Gesellschaft braucht Roboter mehr ...
  • 16.03.2018 Unternehmensspiegel St.Gallen: Die Disruption ist spätestens gegen Schluss eine Abrissbirne. mehr ...
  • 19.03.2018 Fachdiskurs über Männlichkeiten mehr ...
  • 22.03.2018 Rückblick Bücherflohmarkt mehr ...
  • 13.04.2018 Neue Fachhochschule Ostschweiz - Regierungen einigen sich mehr ...
  • 30.04.2018 Rückblick. 9. Internationale wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 03.05.2018 AGE-Lab für AAL-Technologien mehr ...
  • 04.05.2018 Studienreise: Auf den Spuren von St.Galler Jugendlichen mehr ...
  • 14.05.2018 Digitale Pflegehelfer als Ersatz? mehr ...
  • 18.05.2018 Master in Sozialer Arbeit: 10 Jahre Einsatz für soziale Entwicklung und Verantwortung mehr ...
  • 31.05.2018 Aktueller Bericht zur neuen Fachhochschule Ostschweiz mehr ...
  • 20.06.2018 ArchitekturWerkstatt – Schlusskritik: Entwurf II mehr ...
  • 20.08.2018 Qualitätsmanagement Coaching für kleine und mittlere Treuhandunternehmen mehr ...
  • 23.08.2018 Das Fest der Talente 2018 mehr ...
  • 24.08.2018 18. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 27.08.2018 Achtung Kinderrechte! Ganz früh! Aber wie? mehr ...
  • 30.08.2018 Update für Personalverantwortliche, OBA 2018 mehr ...
  • 04.09.2018 FHS eBusiness Challenge 2018 mehr ...
  • 06.09.2018 Unspoken, Unseen, Unheard of. Unexplored Realities in Qualitative Research mehr ...
  • 17.09.2018 WTT YOUNG LEADER AWARD 2018 mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 25.10.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - ein gelungener Start – Stufe C2E mehr ...
  • 07.11.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 23.11.2018 8. Ostschweizer Gemeindetagung mehr ...
  • 28.11.2018 Bodenseetagung 2018 – Soziale Arbeit 4.0 mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...

5. Ostschweizer Unternehmensspiegel Appenzellerland

Versprechen, die eingehalten werden

Über 200 Gewerbevertreterinnen und -vertreter nahmen am 5. Ostschweizer Unternehmensspiegel Appenzellerland der FHS St.Gallen in Teufen teil. Das Institut für Unternehmensführung IFU-FHS präsentierte und diskutierte das Forschungsthema „Innovative Geschäftsmodelle“ – anhand regionaler Beispiele.

«Der Kunde ist nicht für uns da, wir sind für den Kunden da», erinnerte der Rektor der Fachhochschule St.Gallen (FHS), Prof. Dr. Sebastian Wörwag, die anwesenden Gewerbe- und KMU-Vertreterinnen und -Vertreter. Dieses Axiom der Betriebswirtschaft ergänzte Prof. Dr. Roland Waibel, Leiter des Instituts für Unternehmensführung IFU-FHS: «Der Wert einer funktionierenden Beziehung mit dem Kunden entsteht, wenn mit dem Kundennutzen eine zusätzliche Wertschöpfung generiert wird.» Am 5. Ostschweizer Unternehmensspiegel Appenzellerland in Teufen nahmen über 200 Gewerbevertreterinnen und -vertreter aus beiden Appenzell teil.

Fünf Muster für KMU-Geschäftsmodelle
Ein Geschäftsmodell sei die zentrale Darstellung aller wichtigen Elemente eines Unternehmens, so Roland Waibel. Dazu gehören die Leistung, die Kunden, die Erlöse sowie die Ressourcen. Neue Geschäftsmodelle würden oftmals branchenfremde in bestehende Muster integrieren, so der Professor der FHS St.Gallen. In seiner Präsentation beschrieb er fünf Muster, die kreativ kombiniert ein neues Geschäftsmodell ergeben oder ein bestehendes ergänzen.

Dank dem ersten Muster „Miete statt Kauf“, entstehe eine Kunden- anstelle einer Kapitalbindung und es werde eine regelmässige Wertschöpfung generiert. Unternehmen, die „Alles aus einer Hand“ anbieten, reduzieren die Komplexität für die Kunden. Weniger Ansprechpersonen heisst engere Kundenbeziehungen. Bei „Mass customisation“ können die Kunden aus fixen Elementen ein individuelles Produkt selber erstellen. Zu diesen hätten die Kunden eine emotionalere Beziehung, da sie individuell und personalisiert seien. Mit dem Muster „Abo“, also beispielsweise ein Abonnement einer Dienstleistung, entstünden langfristige Kundenbeziehungen und über längere Zeit seien die Einkünfte grösser als bei einer Einmalzahlung. Die starken Marken würden das Herz und nicht den Kopf ansprechen, so Roland Waibel. «Produktbeziehungen die nicht mehr auf Vernunft basieren, sind „Lovemarks“. Die Welt ist kalt und rational, aber diese Produkte sind ein Stück Heimat.»

Gute Basis für eine gute Idee
In zwei Podiumsgesprächen wurde Appenzell als „Lovemark“ diskutiert. Alle, die mit Appenzell als Marke arbeiten würden, sollten seriöse Arbeit leisten, so Ueli Manser, Direktor Appenzeller Kantonalbank. So profitierten alle weiterhin vom Brand. Mit ihm diskutierten Adrian Künzli, Präsident Gewerbeverband Appenzell Ausserrhoden und Alber Manser, Präsident Gewerbeverband Appenzell Innerrhoden die KMU- und Gewerbesicht. Wichtig sei, so Ueli Manser weiter, dass mit einem guten Produkt und guten Mitarbeitenden eine Basis geschaffen werde. Auf diese Basis könne dann eine gute Geschäftsmodellidee gestellt werden.

Sie hätten nicht den „tropical Drink aus Appenzell“ herstellen wollen, so Gabriela Manser, Geschäftsführerin Goba AG. Ideen gäbe es viele, das sei nicht die Herausforderung, aber die richtige zu packen und daraus ein marktfähiges Produkt zu machen. Natürlich gelinge nicht jede Innovation. Aber wenn ein Unternehmen so aufgestellt sei, Innovationen zu entwickeln, dann seien auch die Voraussetzungen geschaffen, um erfolgreiche Ideen zu haben. Zusammen mit Gabriela Manser diskutierte Peter Lemmenmeier, Geschäftsführer der Stagelight AG. Über die Jahre wurde sein Unternehmen zu einem „Alles aus einer Hand“-Anbieter: «Wir machen eigentlich seit Anfang immer noch das Gleiche, aber wir haben uns kontinuierlich verbessert». Womit das Unternehmen aus Herisau das erfüllt, was FHS-Rektor Sebastian Wörwag als Bedingung für erfolgreiche Geschäftsmodelle einführte: ein Versprechen, das eingehalten werden kann.





Medienkontakt
Christian Jauslin
Kommunikationsbeauftragter
FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen
Tel. +41 71 226 12 97
E-Mail christian.jauslin@fhsg.ch
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen