•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 15.07.2016 Erste wissenschaftliche Studie: Wie Führungskräfte Erfahrungswissen nutzen mehr ...
  • 11.08.2016 Flexible Arbeitsmodelle als Antwort auf den Fachkräftemangel mehr ...
  • 17.08.2016 Digital Natives als Mitarbeitende gewinnen mehr ...
  • 25.08.2016 Zeitvorsorge – Senevita-Förderpreis für Bachelor-Arbeit mehr ...
  • 14.09.2016 eBusiness Challenge 2016: Mit Happy Hans durch die Stadt mehr ...
  • 15.09.2016 Semesterstart mit 615 neuen Studierenden mehr ...
  • 19.09.2016 Birgit Vosseler ist neue Leiterin des Fachbereichs Gesundheit mehr ...
  • 20.09.2016 Wenn bildende Kunst, Musik und Poesie sich vereinen mehr ...
  • 21.09.2016 Architekturlehrgang startet im Postgebäude mehr ...
  • 22.09.2016 Rückblick: 2. Offener Projekttag Architektur an der FHS St.Gallen mehr ...
  • 26.09.2016 Ostschweizer Gemeindetagung: Starke kommunale Identität als Standortfaktor mehr ...
  • 27.09.2016 Hochschulen rund um den Bodensee errichten drei Labs um Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Region zu stärken mehr ...
  • 27.09.2016 St.Galler Hochschulen mit dem Label Blue University ausgezeichnet mehr ...
  • 27.09.2016 WTT Young Leader Award 2016: Mut zur Schrägheit mehr ...
  • 28.09.2016 AAL Forum 2016: Arbeiten an Lösungen um länger unabhängig und aktiv leben zu können mehr ...
  • 05.10.2016 Sofagespräch "Master-Studium in Pflege - und dann?" mehr ...
  • 06.10.2016 Vadian Lectures ZEN-FHS: Alles relativ? Zwischen Beliebigkeit und Verantwortung mehr ...
  • 07.10.2016 Feierabend-Führung durch die Bibliothek der FHS St.Gallen mehr ...
  • 25.10.2016 EcoOst-Trendfabrik: Industrie 4.0 mehr ...
  • 25.10.2016 Kulturzyklus Kontrast: Ausstellung mehr ...
  • 26.10.2016 Kulturzyklus Kontrast: Film mehr ...
  • 27.10.2016 Kulturzyklus Kontrast: Lesung mehr ...
  • 28.10.2016 Kulturzyklus Kontrast: Tanz mehr ...
  • 29.10.2016 Kulturzyklus Kontrast: Theater mehr ...
  • 02.11.2016 Feierabendgespräch - Persönlicher Blick auf den Master-Studiengang mehr ...
  • 02.11.2016 Smart Health mehr ...
  • 03.11.2016 FHS Alumni 360°: Besichtigung Schweizer Fernsehen mit Live-Aufzeichnung mehr ...
  • 04.11.2016 Feierabend-Führung durch die Bibliothek der FHS St.Gallen mehr ...
  • 08.11.2016 FHS Alumni Input: Mitarbeitende in schwierigen Situationen mehr ...
  • 09.11.2016 Am IT-Puls der Unternehmen: Going Mobile – Potenziale und Stolpersteine mehr ...
  • 11.11.2016 FHS Alumni Studierenden-Lunch: Lernverhalten optimieren. mehr ...
  • 16.11.2016 St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 17.11.2016 Bodenseetagung 2016 - Soziale Arbeit macht Politik mehr ...
  • 20.11.2016 Salon de Débat: In Würde sterben - Was bedeutet das? mehr ...
  • 22.11.2016 MOMENTUM OST: Ideenpräsentation - wo Projekte Fahrt aufnehmen mehr ...
  • 01.12.2016 Vadian Lectures ZEN-FHS: Alles relativ? Zwischen Beliebigkeit und Verantwortung mehr ...
  • 01.12.2016 Community-Anlass Schulsozialarbeit: Umgang mit Vielfalt mehr ...
  • 07.12.2016 FHS Alumni 360°: Besichtigung Firma Brüggli mehr ...
  • 07.12.2016 FHS Alumni 360°: Besichtigung Firma Brüggli mehr ...
  • 08.12.2016 FHS Alumni Studierenden-Lunch: Entdecke das Fachochschulzentrum mehr ...
  • 07.03.2017 Schulungsveranstaltung ISO 29990 mehr ...
  • 14.03.2017 QM-Coaching für Treuhandunternehmen mehr ...
  • 16.03.2017 QM-Coaching für Immobilienverwaltungen mehr ...
  • 21.03.2017 5. Ostschweizer Sozialraumtagung mehr ...
  • 11.05.2017 QM-Coaching für Schulen mehr ...




Buchreihen:
Soziale Räume - Perspektiven Prozesse, Praktiken
Weitere Informationen

Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit
VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
Weitere Informationen


Weblogs:
Weblog Sozialraum
IFSA-Blog


Kontakt:
FHS St.Gallen - Kompetenzzentrum Soziale Räume
Rosenbergstrasse 59, Postfach
9001 St.Gallen, Switzerland
Tel. +41 71 226 18 83
Fax +41 71 226 14 01

www.fhsg.ch/sozialeraeume
Email Kompetenzzentrum Soziale Räume

Kompetenzzentrum Soziale Räume

Das Kompetenzzentrum Soziale Räume widmet sich aktuellen sozialräumlichen Fragestellungen, mit dem Ziel, neues Grundlagenwissen zu erarbeiten und dieses in die Praxis zu transferieren. Die Themenschwerpunkte liegen im Bereich der Bildungsräume, der Stadt-, Regional- und Agglomerationsräume, der Kinder- und Jugendräume sowie der Transnationalen Räume.

Neue Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen
Räume sind immer Soziale Räume. Sie sind das Ergebnis sozialer Praktiken verschiedenster Akteure. Gesellschaftliche Entwicklungen wie die stärkere Mobilität, Zersiedelungstendenzen, der demografische Wandel oder die veränderte Thematisierung des öffentlichen Raums setzen neue Herausforderungen und fordern proaktive Gestaltungsformen. Um nachhaltige Lösungen zu entwickeln, genügen Einzelperspektiven und punktuelle Aktionen selten. Erst ein erweiterter Blick auf räumliche, soziale und steuerungslogische Dimensionen vermag sozialräumliche Herausforderungen vollumfänglich zu erfassen.

Mehrdimensionale Herangehensweise
Das Team des Kompetenzzentrums Soziale Räume gewährleistet diese mehrdimensionale Herangehensweise mit seiner fachlichen Zusammensetzung und dem Arbeitsansatz des St.Galler Modells zur Gestaltung Sozialer Räume. Unsere Expertinnen und Experten der Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Sozialen Arbeit, Sozialgeographie, Raumplanung, Architektur, Medien und Wirtschaft haben langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Dienstleistungs- und Forschungsprojekten.



St. Galler Modell zur Gestaltung Sozialer Räume

Viele aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen verweisen auf einen Raumbezug:
Neue Kommunikationsformen erweitern unsere Ortsbezüge (soziale Netzwerke), soziale Ungleichheit zeigt sich in spezifischen Gebieten ("Brennpunkte") und bisherige administrative Einteilungen nach sachbezogenen Zuständigkeiten werden durch neue Gebietsbezüge abgelöst (Sozialregion).
Der Begriff Soziale Räume bringt diese Raumbezogenheit zum Ausdruck, indem gesellschaftliche Entstehungs-, Veränderungs- und Entwicklungsprozesse und deren räumliche Bezüge ins Zentrum der Betrachtung rücken.

Mit dem St.Galler Modell blicken wir auf räumliche, soziale und steuerungslogische Dimensionen Sozialer Räume. Nur über diesen erweiterten Blick können sozialräumliche Fragestellungen umfassend erforscht und Handlungsoptionen entwickelt werden.

Zugang über Orte
Der erste Zugang zum Sozialen Raum setzt direkt an Orten an. Das kann eine Wohnsiedlung, ein Platz, ein Innenhof, ein Einkaufszentrum oder ein Quartier sein. Ansatzpunkt dieser Gestaltungsperspektive ist also die Welt der Dinge und Objekte. Raumplanung und Landschaftsgestaltung, aber auch Architektur, Design und Kunst spielen in diesem Zugang eine zentrale Rolle.

Zugang über Steuerungsprozesse
Beim zweiten Zugang steht die Gestaltung von Strukturen und Steuerungsprozessen im Vordergrund. Die Bearbeitung Sozialer Räume wird aus dieser Perspektive durch veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen und/oder Organisationsstrukturen, Steuerungs- und Verteilungsmechanismen ermöglicht, was v.a. in den Feldern der Verwaltung und politischen Steuerung sichtbar wird.

Zugang über Einzelne und Gruppen
Der dritte Zugang legt den Fokus auf die Arbeit mit Einzelnen und Gruppen, was spezifische Felder der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, wie etwa Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Streetwork oder Gemeinwesenarbeit etc. betrifft. Mit dieser Perspektive ist der Anspruch verbunden, die Lebensbedingungen bestimmter Gruppen an konkreten Orten zunächst einmal bewusst zu machen und dadurch Gestaltungsoptionen für ein konfliktfreies Zusammenleben zu ermöglichen.

Alle drei Zugänge im Blick
Das Kompetenzzentrum Soziale Räume hat stets alle drei Zugänge im Blick und eröffnet damit neue Perspektiven für die Bearbeitung gesellschaftlicher, raumrelevanter Themen. Durch die mehrdimensionale Perspektive kann der Komplexität gesellschaftlicher Fragestellungen entsprochen werden.

Sozialraumarbeit- Sozialraumforschung

In der Sozialraumforschung steht die Analyse von räumlichen Praktiken im Zentrum. Sozialraumarbeit hingegen ist die professionelle Arbeit an und mit Sozialräumen. Ihren Ausgangspunkt sucht die Sozialraumarbeit deshalb nicht innerhalb spezifischer Territorien, sondern an den konkreten, aber heterogenen und dynamischen Orten und am Zusammenspiel der unterschiedlichen Aktivitäten, die Räume (re-)konstruieren.
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen
© 2016 FHS St.Gallen, FHO Fachhochschule Ostschweiz | Impressum | Rechtliche Hinweise