•  
  • 01.05.2017 Musikalische Wanderlesung - Ein Rückblick mehr ...
  • 01.05.2017 Wissenschaftscafé: Ostschweiz 4.0 mehr ...
  • 01.05.2017 Rückblick Diplomfeier Pflege: In die reiche Welt der Pflegewissenschaften eingetaucht mehr ...
  • 04.05.2017 Rückblick Innovationstagung 2017: Prototypen bauen – schnell und unkonventionell mehr ...
  • 09.05.2017 Wetterabhängige Preise zahlen sich für Wintersportgebiete aus mehr ...
  • 17.05.2017 Neue Ausgabe von «substanz» zum Thema Grenzen mehr ...
  • 01.06.2017 FHO wohin? - Eine starke Fachhochschule für eine starke Wirtschaft mehr ...
  • 02.06.2017 Rückblick Wissenschaftscafé: «CSIO ist für High Heels und Gummistiefel» mehr ...
  • 19.06.2017 Call für das 1. St.Galler New Work Forum mehr ...
  • 29.06.2017 Rückblick Ringvorlesung Reformation mehr ...
  • 29.06.2017 Vorausschauende Maschinenwartung: zum optimalen Zeitpunkt eingreifen mehr ...
  • 10.07.2017 Nahrungsmittel und Vitamine dank Bücherflohmarkt mehr ...
  • 11.07.2017 Sterbefasten: Interview mit Prof. Dr. André Fringer in Schweiz Aktuell mehr ...
  • 26.07.2017 Studienreise nach Sarajevo – Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin mehr ...
  • 18.08.2017 Die FHS am ProOst 2017 mehr ...
  • 24.08.2017 Das Fest der Talente 2017 mehr ...
  • 25.08.2017 17. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 31.08.2017 HR-Update 2017 mehr ...
  • 31.08.2017 Die FHS an der OBA mehr ...
  • 04.09.2017 Community-Anlass Schulsozialarbeit: "Lehrplan 21 - Was geht das die Schulsozialarbeit an?" mehr ...
  • 08.09.2017 Networking-Tag 2017: «Forever Young» mehr ...
  • 13.09.2017 Digitalisierung & Alter – Nutzung digitaler Dienstleistungen bei Menschen 65+ mehr ...
  • 15.09.2017 7. Ostschweizer Gemeindetagung – Digitalisierung – Dialogisierung? mehr ...
  • 20.09.2017 Lesung Sergio Devecchi: «Heimweh. Vom Heimbub zum Heimleiter» mehr ...
  • 22.09.2017 FHS Alumni Work-Shop: «Neue Sprache im Konfliktmanagement» mehr ...
  • 24.09.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 26.09.2017 Vernissage zur neuen Ausstellung mehr ...
  • 05.10.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 11.10.2017 FHS-Infoabend am Mittwoch, 11. Oktober 2017 mehr ...
  • 18.10.2017 Sofa-Gespräch "Master-Studium in Pflege - und dann?" mehr ...
  • 24.10.2017 FHS Alumni Input: «Ü50 - Pensionierung in Sicht» mehr ...
  • 02.11.2017 Vadian Lectures ZEN-FHS: Religion und Vernunft. Ein Widerstreit? mehr ...
  • 04.11.2017 Schnuppertag für das Bachelor-Studium in Pflege mehr ...
  • 07.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Ausstellung mehr ...
  • 08.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Film mehr ...
  • 09.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Lesung mehr ...
  • 10.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Konzert mehr ...
  • 11.11.2017 Kulturzyklus Kontrast: Tanz mehr ...
  • 14.11.2017 Vorabendprogramm St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 15.11.2017 St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 16.11.2017 FHS Alumni Besichtigung Martel am Bellevue mehr ...
  • 22.11.2017 Die FHS an der Master-Messe mehr ...
  • 26.11.2017 Salon de Débat: «Leben und leben lassen» mehr ...
  • 30.11.2017 Fachveranstaltung zu Trends in Praxis und Theorie Sozialer Arbeit mehr ...
  • 07.12.2017 FHS Alumni Studierenden-Lunch: Auftritts-Training «Sicher vor das Publikum» mehr ...
  • 10.01.2018 1. St.Galler New Work Forum mehr ...
  • 15.03.2018 Zeitdiagnose Männlichkeiten in der Schweiz mehr ...
Kontakt
FHS St.Gallen
Institut für Modellbildung und Simulation
Rosenbergstrasse 59, Postfach
CH-9001 St.Gallen

Tel. +41 71 226 12 20
ims@fhsg.ch



Fallbeispiele
Niedrige Lagerkosten, hohe Lieferfähigkeit
Sanitär
Weichenstellung
Spitallogistiksimulation

GlobalStorehouse – simuliert Lagerbestände und optimiert Kosten

Wer tiefe Lager- und Beschaffungskosten will, muss für jeden Artikel die optimale Kombination von Meldebestand und Beschaffungsmenge kennen. Wie kommt man dazu?


Der Simulator GlobalStorehouse löst diese Optimierungsaufgabe hervorragend. Voraussetzung ist, dass die Lagerabrufzahlen und ihre charakteristischen Schwankungen bekannt sind.
GlobalStorehouse errechnet aufgrund von Stamm- und Bewegungsdaten für jeden Artikel den Meldebestand und die Beschaffungsmenge, welche die geforderte Lieferfähigkeit einhält und gleichzeitig die Kosten minimiert.


Wie funktioniert GlobalStorehouse?


Es werden Tausende Kombinationen von Meldebestand und Beschaffungsmengen aufgrund der Bewegungsdaten durchgerechnet.


Mit jeder Kombination von Meldebestand und Beschaffungsmenge wird ein Lagerbestandsverlauf über alle Verbrauchstage simuliert. Aus dem Lagerbestandsverlauf lassen sich alle Kennzahlen des Artikels wie Lieferfähigkeit, Lagerwert, Lagerumschlag etc. berechnen.


Die folgende Animation soll veranschaulichen, wie geforderte Lieferfähigkeit mit dem optimalen Meldebestand und der optimalen Beschaffungsmenge zusammenhängt.






Wichtigste Vorteile der Lagerbewirtschaftung mit GlobalStorehouse


- Kostensenkung durch Lageroptimierung
- Kostensenkung durch Erreichen der Wunsch-Lieferfähigkeit
- Kostensenkung durch „make to stock“ / „make to order“ - Klassifizierung
- Kostensenkung durch Schonung personeller Ressourcen aufgrund automatischer Disposition

Frequently Asked Questions


Was verbessert GlobalStorehouse im Vergleich zur heutigen Praxis?


In der heutigen Praxis basieren Meldebestände und Wiederbeschaffungsmengen häufig auf den Erfahrungswerten des Disponenten. Solche subjektiven Werte sind immer mit einer Willkür behaftet GlobalStorehouse ermittelt Meldebestände und Wiederbeschaffungsmengen durch eine Simulation. Dabei werden Tausende Kombinationen von Meldebestand und Beschaffungsmengen auf Kosten und Lieferfähigkeit hin durchgerechnet (simuliert). Diejenige Kombination, die zu minimalen Kosten führt für eine gegebene Lieferfähigkeit ist der „Sieger“ und wird als Resultat ausgegeben. Diese Zahlen sind willkürlos optimal bezüglich der Summe von Lager- und Beschaffungskosten.

Wie funktioniert GlobalStorehouse?


Mit welchen Initial- und Zusatzaufwänden ist zu rechnen?


1. Einstieg: 5 Artikel optimieren wir kostenlos. Dazu brauchen wir von Ihnen die Stamm- und Bewegungsdaten der Artikel. Das Ergebnis ist ein Vergleich Ihrer aktuellen Kosten mit den optimierten Kosten (Lager- und Beschaffungskosten).

2. Pilotprojekt: Optimierung von z.B.100 Artikeln. Die gerechneten Meldebestände und Beschaffungsmengen werden im ERP eingegeben. Während einer Projektzeit von 3-6 Monaten werden die Artikel mit den vorgeschlagenen Werten disponiert. Regelmäßig werden Lagerwert, Lieferfähigkeit und Anzahl Lagereingänge real mit den prognostizierten Kennzahlen verglichen (Soll-Ist-Vergleich).

3. Softwarekauf:
- Datenexport- und Import ERP programmieren
- Schulung GlobalStorehouse (1/2 Tage)
- Artikel optimieren

Wie wird GlobalStorehouse bedient?


Die Bedienung ist einfach. Benutzerspezifische Einstellungen sind:
- Filter bezüglich Lagerabgängen
- Artikel-Klassifizierung der gewünschten Lieferfähigkeit
- Technischer Zinssatz, Kosten pro gelieferte Position

Welche Ressourcen würde das GlobalStorehouse-Projekt erfordern?


Je nach ERP Report-Möglichkeiten, Schnittstellenkomplexität und Artikelstrukturierung wird für die Installation von GlobalStorehouse ein bis mehrere Tage benötigt. Die Schulung des Personals ist in 1 – 3 Stunden abgeschlossen.

Wie wird GlobalStorehouse bedient?


Die Bedienung ist einfach. Benutzerspezifische Einstellungen sind:
- Filter bezüglich Lagerabgängen
- Artikel-Klassifizierung der gewünschten Lieferfähigkeit
- Technischer Zinssatz, Kosten pro gelieferte Position

Gibt es kritische Faktoren, die zu beachten sind?


GlobalStorehouse bietet eine ideale Lösung zur Kostenoptimierung von Lagerartikeln die an zufälligen Tagen in zufälligen Mengen aus einem Lager entnommen werden.
Für Artikel mit stark geplanten Lagerbezügen ist GlobalStorehouse nicht konzipiert.
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 FHS St.Gallen, FHO Fachhochschule Ostschweiz | Impressum | Rechtliche Hinweise