•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 21.02.2018 Die alternde Gesellschaft braucht Roboter mehr ...
  • 16.03.2018 Unternehmensspiegel St.Gallen: Die Disruption ist spätestens gegen Schluss eine Abrissbirne. mehr ...
  • 19.03.2018 Fachdiskurs über Männlichkeiten mehr ...
  • 22.03.2018 Rückblick Bücherflohmarkt mehr ...
  • 13.04.2018 Neue Fachhochschule Ostschweiz - Regierungen einigen sich mehr ...
  • 30.04.2018 Rückblick. 9. Internationale wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 03.05.2018 AGE-Lab für AAL-Technologien mehr ...
  • 04.05.2018 Studienreise: Auf den Spuren von St.Galler Jugendlichen mehr ...
  • 14.05.2018 Digitale Pflegehelfer als Ersatz? mehr ...
  • 18.05.2018 Master in Sozialer Arbeit: 10 Jahre Einsatz für soziale Entwicklung und Verantwortung mehr ...
  • 31.05.2018 Aktueller Bericht zur neuen Fachhochschule Ostschweiz mehr ...
  • 20.08.2018 Qualitätsmanagement Coaching für kleine und mittlere Treuhandunternehmen mehr ...
  • 23.08.2018 Das Fest der Talente 2018 mehr ...
  • 24.08.2018 18. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 27.08.2018 Achtung Kinderrechte! Ganz früh! Aber wie? mehr ...
  • 30.08.2018 Update für Personalverantwortliche, OBA 2018 mehr ...
  • 04.09.2018 FHS eBusiness Challenge 2018 mehr ...
  • 06.09.2018 Unspoken, Unseen, Unheard of. Unexplored Realities in Qualitative Research mehr ...
  • 07.09.2018 Networking-Tag 2018: Der gute König - Demokratie auf dem Prüfstand mehr ...
  • 17.09.2018 WTT YOUNG LEADER AWARD 2018 mehr ...
  • 19.09.2018 Vernissage: Hans Hartung und Roland Brauchli: Druckgrafiken. Ein Dialog in Strichen und Flecken mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 27.09.2018 24h-Rega und After-Work-Drink in «Frau Gerolds Garten» mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 25.10.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - ein gelungener Start – Stufe C2E mehr ...
  • 29.10.2018 Musikalische Wanderlesung mehr ...
  • 30.10.2018 Hacking und Darknet: Einblick in den digitalen Untergrund mehr ...
  • 07.11.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 23.11.2018 8. Ostschweizer Gemeindetagung mehr ...
  • 28.11.2018 Bodenseetagung 2018 – Soziale Arbeit 4.0 mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...
  • 06.12.2018 Studierenden-Lunch: «Das Networking 1x1» – auf Menschen zugehen mehr ...

IBH Living Lab Active & Assisted Living

Kurzbeschrieb

Das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum Alter (IKOA-FHS) ist Teil des „IBH Living Lab Active & Assisted Living“, das von der Internationalen Bodensee Hochschule gefördert wird. Das Ziel ist mit AAL (Active & Assisted Living)-Lösungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben für Menschen mit physischen oder psychischen Einschränkungen zu ermöglichen, und gleichzeitig die Dienstleistungen von Pflegepersonen zu unterstützen und zu erleichtern. Aufgrund dessen hat sich ein Konsortium von mehreren Hochschulen aus der Bodenseeregion gebildet (Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Deutschschweiz).
Innovationen und Evaluationen sollen unter realen Bedingungen und unter Berücksichtigung der Anforderungen aller Interessensgruppen stattfinden, hierfür bieten die Projektpartner die nötige Infrastruktur. Während vier Jahren beteiligt sich auch das IKOA-FHS am Lab-Management sowie am Einzelprojekt, vor allem im Bereich der Analyse der Nutzerbarrieren.
Folgende Aktivitäten werden in den nächsten vier Jahren durchgeführt:
  • Vernetzung der AAL-Lösungen untereinander, um den Wirkungsgrad der Unterstützung zu erhöhen
  • Bereitstellen von entscheidungsrelevanten Informationen über bewährte AAL-Lösungen
  • Evaluation neuer AAL-Lösungen, um eine evidenzbasierte Markteinführung zu unterstützen
  • Erarbeitung neuer Geschäfts- und Finanzierungsmodelle
  • Angebot von regionalen Beratungsleistungen für die Implementierung und Finanzierung von AAL-Lösungen
  • Zusammenführung von Personen aus der Bodenseeregion, die an AAL-Studien teilnehmen wollen, in einem Panel
  • Vermittlung von AAL-Wissen an Fachkräfte aus unterschiedlichen Disziplinen
  • Erweiterung des öffentlichen Bewusstseins über AAL als ein integriertes Konzept für die Pflege der Zukunft
ProjektleitungFachhochschule Vorarlberg (Guido Kempter)
Beteiligte Hochschulen bzw. universitäre Institutionen und andere Partner: Aus Mitteln des Interreg-Programms „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“, dessenHochschule Furtwangen, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz, Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Hochschule Reutlingen, Fachhochschule St. Gallen, Universität St. Gallen, Universität Tübingen, Fachhochschule Vorarlberg, Kalaidos Fachhochschule Zürich, Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.
FinanzierungMittel vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und vom Schweizer Bund zur Verfügung gestellt werden.
Programmwebsiteinterreg
Laufzeit11/2016-10/2020

  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen