•  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 21.02.2018 Die alternde Gesellschaft braucht Roboter mehr ...
  • 16.03.2018 Unternehmensspiegel St.Gallen: Die Disruption ist spätestens gegen Schluss eine Abrissbirne. mehr ...
  • 16.03.2018 In der Sozialen Arbeit wegweisend sein mehr ...
  • 19.03.2018 Fachdiskurs über Männlichkeiten mehr ...
  • 22.03.2018 Rückblick Bücherflohmarkt mehr ...
  • 13.04.2018 Neue Fachhochschule Ostschweiz - Regierungen einigen sich mehr ...
  • 30.04.2018 Rückblick. 9. Internationale wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 03.05.2018 AGE-Lab für AAL-Technologien mehr ...
  • 04.05.2018 Studienreise: Auf den Spuren von St.Galler Jugendlichen mehr ...
  • 14.05.2018 Digitale Pflegehelfer als Ersatz? mehr ...
  • 18.05.2018 Master in Sozialer Arbeit: 10 Jahre Einsatz für soziale Entwicklung und Verantwortung mehr ...
  • 24.05.2018 Internationales Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Annegret Wigger mehr ...
  • 30.05.2018 Öffentliche Vortragsreihe Architektur: baugedanken mehr ...
  • 30.05.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 31.05.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenwürde – mehr als eine Worthülse?» mehr ...
  • 05.06.2018 Kunstführung «Farben, Licht und Schatten» mehr ...
  • 11.06.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 11.06.2018 Informationsveranstaltung Pop Up City - Mehr Zwischennutzung, weniger Leerstand mehr ...
  • 15.06.2018 4. St.Galler Forum für Finanzmanagement und Controlling mehr ...
  • 15.06.2018 Erfolgsfaktoren und Fallstricke lokaler Partizipationsprozesse mehr ...
  • 17.06.2018 Salon de Débat: «Skepsis und Sicherheit/Gewissheit» mehr ...
  • 24.08.2018 18. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 04.09.2018 FHS eBusiness Challenge 2018 mehr ...
  • 06.09.2018 Unspoken, Unseen, Unheard of. Unexplored Realities in Qualitative Research mehr ...
  • 20.09.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 20.09.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 23.10.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...
  • 25.10.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - ein gelungener Start – Stufe C2E mehr ...
  • 07.11.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 15.11.2018 FHS-Infoabend am Donnerstag, 15. November 2018 mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Betriebsökonomie mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Betriebsökonomie mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 22.11.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 23.11.2018 8. Ostschweizer Gemeindetagung mehr ...
  • 28.11.2018 Bodenseetagung 2018 – Soziale Arbeit 4.0 mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...
  • 04.12.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...







Die Krise in den mittleren Jahren
Der Begriff «Midlife-Crisis» tauchte erstmals 1965 bei einem Psychoanalytiker in London auf. Dieser hatte vorwiegend männliche Patienten – extrovertierte Künstler in den mittleren Lebensjahren –, die in eine Krise geraten waren. Daraus schloss er: Männer bekommen im mittleren Alter eine Krise, die «Midlife-Crisis». Manifestiert hatte sich diese These durch amerikanische Einflüsse und damit verbunden die Klischees älterer Männer, die sich in ihrem vermeintlichen Jugendwahn Sportwagen und viel jüngere Frauen «aneigneten». Heute ist der Begriff allgegenwärtig, auch bei Frauen, und es ist wissenschaftlich belegt, dass Menschen in jungen und älteren Jahren zufriedener sind als in der Mitte des Lebens.

Die Gnade des Nullpunkts


Pasqualina Perrig-Chiello bei ihrem Vortrag am Networking-Tag der FHS Alumni 2017

Rund um die 40 dämmert es vielen: Die Vergangenheit ist gelebt. Die Gegenwart ist, wie sie ist. Und die Zukunft? Die bringt körperliche wie auch geistige Veränderungen. Kein Wunder, geraten viele in die Midlife-­Crisis. Doch Experten wissen, wie der Weg aus dieser Krise gelingt.

Autorin: Nathalie Schoch

Anfangs musste ich lachen, als die Anfrage zum Artikelthema «Midlife-­Crisis» eintraf. Natürlich sagte ich sofort zu, denn mit 42 bin ich prädestiniert dafür. Kurze Zeit später sank meine Euphorie etwas: Was ist, wenn sich herausstellt, dass auch ich in einer Krise stecke? Oder mich die Erkenntnisse in eine solche stürzen? Nun, dann muss ich umso mehr herausfinden, wie ich da wieder herauskommen würde.

Erste Station: DerNetworking-Tag der FHS Alumni unter dem Titel «Forever young». Da sitze ich, gespannt, vielleicht ein wenig angespannt, als Entwicklungspsychologin Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello ihr Referat beginnt. «In den mittleren Jahren ist die Lebenszufriedenheit ganz unten, weil die Verantwortung zerdrückt. Diese Zeit ist für Krisen am anfälligsten. Man nennt sie auch die Gnade des Nullpunkts.» Das fängt ja gut an, denke ich. Und wird noch besser: Man durchlebe persönliche, familiäre oder berufliche Veränderungen. Oft alles auf einmal. «Und dieser biografische Übergang ist eine grosse Herausforderung.»

Klimakterium und Erektionstief
Ich sehe das in meinem Umfeld. Die einen hatten mit 30 schon Familie und Erfolg im Job, andere bekamen erst mit 40 das erste Kind oder starten gerade beruflich richtig durch. Mit knapp 50 folgt der Druck, von Jüngeren im Arbeitsmarkt verdrängt zu werden. Daneben gibt es andere Umstände, die unzufrieden machen: Scheidung, Auszug der Kinder, Doppelbelastung Job/Familie oder unerfüllte Träume. Forscher reden von der «U-Kurve des Glücks», die besagt, dass sich Menschen mit 20 vergleichsweise wohlfühlen, dann sinke die Zufriedenheit kontinuierlich bis zum 50. Lebensjahr, danach gehe es wieder bergauf. Genauso sieht es Perrig­Chiello. Man frage sich plötzlich: Ist es das gewesen? Konnte ich alles verwirklichen, was ich wollte? Und dann spüre man auch noch körperlich, nicht mehr 20 zu sein.

Letzteres kann niemand aufhalten, wie ich von Elisabeth Haldemann-Jenni erfahre, Dozentin an der FHS St.Gallen im Fachbereich Gesundheit. «Frauen zwischen 40 und 50 kommen ins Klimakterium. Der Östrogenspiegel geht zurück, der ­Körper verändert sich, man kommt in die Wechseljahre mit all ihren Nebenwirkungen.» Auch die Männer müssen jetzt stark sein, wenn sie das lesen: «Bei ihnen geht der Testosteronspiegel zurück, das heisst, der Körper kann weniger Muskeln aufbauen, die Potenz wird schwächer, die Erektion verschlechtert sich und die Fettverteilung verschiebt sich in den Bauch», so Haldemann-Jenni. Was beide Geschlechter ertragen müssen, ist die Hautalterung. «Wir bekommen Falten, weil das Bindegewebe zurückgeht. Es verliert an Flüssigkeit sowie auch die Fähigkeit, diese aufzunehmen. Entsprechend fängt die Haut an zu erschlaffen.»

Zuversichtlich bleiben
Spätestens jetzt sollte ich nochmals innehalten: Schweissausbrüche, Hauterschlaffung und dann auch noch die Vergesslichkeit, wie Perrig-Chiello sagt. Plötzlich fallen einem Namen nicht mehr ein, und was wollte ich gerade aus der Schublade nehmen? So geht es mir doch auch: Termine werden längst eingetragen, der Einkauf ist auf dem Zettel notiert und wichtige Dinge, die ich jemandem mitbringen oder mitteilen will, muss ich aufschreiben. Stecke ich doch in einer Krise? Ich glaube, noch nicht. Auch die Entwicklungspsychologin ­beschwichtigt: Nicht jeder gerate zwangsläufig in eine Krise. Es komme darauf an, wie wir gelernt hätten, mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen. «Wer sich mit unangenehmen Erfahrungen auseinandersetzt, Lösungen sucht, sich austauscht und zuversichtlich bleibt, ist zufriedener als jemand, der sich als Opfer des Schicksals sieht.» Dazu komme der positive Aspekt des Älter-Werdens: Die sprachliche Ausdrucksfähigkeit und die Fähigkeit, Zusammenhänge intuitiv zu erkennen, nähmen zu. Allerdings nur, wenn wir unser Gehirn trainierten. Experten raten, sich mit Themen zu beschäftigen, die uns interessieren oder emotional berühren.

Es ist noch nicht zu spät
Pasqualina Perrig-Chiello empfiehlt allen Krisengeplagten, dem Leben einen neuen Sinn zu geben und die Weichen für die zweite Lebenshälfte zu stellen. Allenfalls mit professioneller Hilfe. Es sei Zeit, zu reflektieren, was man erreicht habe. Und dafür solle man dankbar sein. Genauso sieht es Elisabeth Haldemann-Jenni: «Wer sich durch eine Midlife-Crisis von einem zufriedenen Leben abhalten lässt, verschenkt wertvolle Zeit. Statt zu klagen, mit der Vergangenheit oder der Gegenwart zu hadern und Angst vor der Zukunft zu haben, könnten wir das Beste aus dieser Situation ­machen und sie als Chance sehen.» Es komme darauf an, wohin man den Blick wende. Weg von dem, was man nicht mehr könne, hin zu dem, was anders oder besser gelinge. Sie weiss, wovon sie spricht. Die Pädagogin fing mit 33 Jahren nochmals von vorne an und absolvierte eine Lehre als Pflegefachfrau. Heute ist sie Dozentin. «Lassen sich grössere Träume im Moment nicht umsetzen, gilt es, sich kleinere Inseln zu schaffen», sagt sie. Bleibt eine letzte Frage: Schönheits-Chirurgie ja oder nein? «Es gibt für mich nur wenige Gründe für einen Eingriff. Zum Beispiel, wenn das Augenlid herunterhängt und das Sichtfeld einschränkt. Ansonsten finde ich: Wer immer an sich herumschnippelt, sollte eher zum Psychiater als zum Schönheitschirurgen», so Haldemann-Jenni. Wir müssten nur lernen, wieder dazu zu stehen, dass das Gesicht auch im Alter schön sein könne.

Mein Fazit: Ich habe definitiv keine Midlife-Crisis. Ich hatte weder mit 30 noch mit 40 eine Krise, trotz Vorwarnungen. Bis jetzt habe ich jedes Alter spannend gefunden, weil es mir neue Chancen und Herausforderungen bot. So freue ich mich auf all die Übergänge, die noch kommen. Einzig die Vergesslichkeit, dagegen werde ich trainieren müssen. Einen Satz von Perrig-­Chiello vergesse ich aber nicht: «Der Körper altert, das Selbst nicht.»

Zurück zur Übersicht
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen