•  
  • 30.08.2017 Eine Trägerschaft für drei Standorte mehr ...
  • 06.09.2017 Semesterstart mit zwei neuen Bachelor- und einem neuen Master-Studiengang mehr ...
  • 11.09.2017 Die Berufe der Zukunft sind anders mehr ...
  • 12.09.2017 Podiumsgespräch an der OBA: Generationenmix im Team bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile mehr ...
  • 18.09.2017 Tagung Digitalisierung und Alter: Senioren wollen nicht abgehängt werden mehr ...
  • 21.09.2017 FHO Studienstart 2017 mehr ...
  • 21.09.2017 Diplomfeier Master Wirtschaftsinformatik mehr ...
  • 24.11.2017 Rubén Rodriguez Startz zum Leiter des Weiterbildungszentrums gewählt mehr ...
  • 11.12.2017 Wenn die Bücherbotin an der Haustür klingelt mehr ...
  • 11.12.2017 Rückblick Fachveranstaltung: Trends in Praxis und Theorie Soziale Arbeit mehr ...
  • 01.02.2018 Provida Unternehmerreport 2018 mehr ...
  • 07.02.2018 Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance mehr ...
  • 19.02.2018 Rückblick Fachtagung: Kinderwelten 2018 mehr ...
  • 21.02.2018 Die alternde Gesellschaft braucht Roboter mehr ...
  • 16.03.2018 Unternehmensspiegel St.Gallen: Die Disruption ist spätestens gegen Schluss eine Abrissbirne. mehr ...
  • 19.03.2018 Fachdiskurs über Männlichkeiten mehr ...
  • 13.04.2018 Neue Fachhochschule Ostschweiz - Regierungen einigen sich mehr ...
  • 30.04.2018 Rückblick. 9. Internationale wissenschaftlicher Kongress für Pflegeforschung - Forschungswelten mehr ...
  • 03.05.2018 AGE-Lab für AAL-Technologien mehr ...
  • 04.05.2018 Studienreise: Auf den Spuren von St.Galler Jugendlichen mehr ...
  • 14.05.2018 Digitale Pflegehelfer als Ersatz? mehr ...
  • 18.05.2018 Master in Sozialer Arbeit: 10 Jahre Einsatz für soziale Entwicklung und Verantwortung mehr ...
  • 31.05.2018 Aktueller Bericht zur neuen Fachhochschule Ostschweiz mehr ...
  • 25.06.2018 Semesterkritik: Architekturstudierende entwerfen Sommerbar für St.Gallen mehr ...
  • 04.07.2018 Neuausrichtung der Masterstudiengänge mehr ...
  • 13.08.2018 «Kommunikation wird immer mehr zu einer Kernkompetenz» mehr ...
  • 20.08.2018 Qualitätsmanagement Coaching für kleine und mittlere Treuhandunternehmen mehr ...
  • 23.08.2018 Das Fest der Talente 2018 mehr ...
  • 24.08.2018 18. Ostschweizer Technologie Symposium OTS mehr ...
  • 27.08.2018 Achtung Kinderrechte! Ganz früh! Aber wie? mehr ...
  • 30.08.2018 Update für Personalverantwortliche, OBA 2018 mehr ...
  • 04.09.2018 FHS eBusiness Challenge 2018 mehr ...
  • 06.09.2018 Unspoken, Unseen, Unheard of. Unexplored Realities in Qualitative Research mehr ...
  • 14.09.2018 Mini Rock – das kleinste Ostschweizer Openair mehr ...
  • 17.09.2018 WTT YOUNG LEADER AWARD 2018 mehr ...
  • 19.09.2018 Vernissage: Hans Hartung und Roland Brauchli: Druckgrafiken. Ein Dialog in Strichen und Flecken mehr ...
  • 20.09.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 20.09.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 23.09.2018 Salon de Débat: «Hoffnung und Vernunft» mehr ...
  • 24.09.2018 Community-Anlass Schulsozialarbeit: Rechtliche Fragen im Kindesschutz - im Spannungsfeld von Recht und gelebter Praxis mehr ...
  • 11.10.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Humanitäre Interventionen – ein zweischneidiges Schwert?» mehr ...
  • 23.10.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...
  • 25.10.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - ein gelungener Start – Stufe C2E mehr ...
  • 29.10.2018 Musikalische Wanderlesung mehr ...
  • 06.11.2018 Kulturzyklus Kontrast: Ausstellung mehr ...
  • 07.11.2018 Seminar zum Thema EFQM Excellence - konsequente Umsetzung - Stufe R4E mehr ...
  • 07.11.2018 Kulturzyklus Kontrast: Lesung mehr ...
  • 08.11.2018 Kulturzyklus Kontrast: Film mehr ...
  • 09.11.2018 Kulturzyklus Kontrast: Tanz mehr ...
  • 10.11.2018 Kulturzyklus Kontrast: Theater mehr ...
  • 13.11.2018 Vorabendprogramm St.Galler Demenzkongress mehr ...
  • 14.11.2018 St.Galler Demenz-Kongress mehr ...
  • 15.11.2018 FHS-Infoabend am Donnerstag, 15. November 2018 mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Betriebsökonomie mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...
  • 15.11.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Betriebsökonomie mehr ...
  • 16.11.2018 Fachsymposium «Soziale Frage» mehr ...
  • 18.11.2018 Salon de Débat: «Traum und Wirklichkeit» mehr ...
  • 22.11.2018 Forum Blockchain for Business B4B mehr ...
  • 22.11.2018 Informationsabend zum Master-Studium in Sozialer Arbeit mehr ...
  • 23.11.2018 8. Ostschweizer Gemeindetagung mehr ...
  • 28.11.2018 Bodenseetagung 2018 – Soziale Arbeit 4.0 mehr ...
  • 29.11.2018 Vadian Lectures ZEN-FHS: «Menschenrechte sichern – durch eine globale Rechtsordnung?» mehr ...
  • 04.12.2018 Informationsabend zum Bachelor-Studium in Pflege mehr ...






Organisationsmodelle für die Spitex




Die ambulante Pflege ist in Bewegung. Diskutiert werden neue Ideen, wie die Dienstleistung effizienter organisiert werden kann. Ein Praxisprojekt im Rahmen des Masterstudiengangs Soziale Arbeit untersuchte, wie das niederländische Buurtzorg-Modell auf eine Spitex-Organisation übertragen werden kann. In St.Gallen soll nun ein Pilotprojekt starten.

Autorinnen: Nicole Lieberherr/ Viktoria Schachinger

Die Centrum-Stadt Spitex ist eine von vier gemeinnützigen Spitex-­Organisationen in der Stadt St.Gallen. Sie beobachtet die Entwicklungen in der ambulanten Pflege in den Niederlanden seit Längerem, insbesondere das Buurtzorg-Modell interessiert die Organisation. Daraus entstand der Auftrag für das Praxisprojekt des Transfermoduls des Master Studiengangs Soziale Arbeit an der Fachhochschule St.Gallen.

Im Auftrag der Spitex-Geschäftsleitung sollte untersucht werden, inwiefern sich das Buurtzorg-Modell auf die Gegebenheiten der ambulanten Pflege in der Spitex Centrum-Stadt Spitex übertragen lässt. Ziel war es, Möglichkeiten der Anwendung des Modells sichtbar zu machen und eine Grundlage für Entwicklungsprozesse innerhalb der Organisation zu bilden.

Revolutionäres Modell
«Buurtzorg» basiert auf der Idee des Niederländers Jos de Blok, die Pflege im ambulanten Bereich völlig anders zu organisieren. Er verfolgte die Absicht, die zahlreichen, vom aufgeblähten Verwaltungsapparat blockierten Ressourcen wieder freizusetzen, den Pflegefachpersonen die Verantwortung für ihre Tätigkeit in die eigenen Hände zu legen und das Klientel wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Nach zehn Jahren umfasst das Modell heute in den Niederlanden rund 10’000 Mitarbeitende, die in selbstorganisierten Teams von vier bis zwölf Personen arbeiten und jährlich 70’000 Patienten betreuen. «Buurtzorg» wird von den Krankenkassen mittlerweile anerkannt. Damit hat Jos de Blok nicht nur die ambulante Pflege in den Niederlanden revolutioniert, auch ­andere Länder wie Deutschland, Japan, China, Australien, Grossbritannien oder die USA haben seine Idee übernommen.

Dass lernende Organisationen und lernende, autonome Teams im Trend liegen, zeigt auch der privatwirtschaftliche Anbieter von Organisationsberatung, «Xpreneurs», auf. Er versteht sich dabei als «Laboratorium für neue Formen der Arbeit und für die dazu nötigen Formen von Organisation». Im Zentrum der Beratungstätigkeit steht «Holacracy», ein von Brian J. Robertson gegründetes «revolutionäres Management-System für eine volatile Welt». Unternehmen, die nach Holacracy arbeiten, organisieren sich nicht mehr anhand einer hierarchischen Führungsstruktur, sondern über Prozesse in selbstgesteuerten Teams. Für die Untersuchung wurden nebst der Auftraggeberin weitere Fachpersonen befragt, die über konkrete Kenntnisse der Modelle Buurtzorg und Holacracy verfügen. Es stellte sich heraus, dass das Buurtzorg-Modell unter Berücksichtigung der nötigen Anpassungen an die schweizerischen Gegebenheiten auf die Centrum-Stadt Spitex in St.Gallen übertragen werden könnte.

Erste Erfahrungen sammeln
Selbstorganisation wäre im Rahmen der Spitex gut möglich, da die Teams der Spitex Centrum-Stadt Spitex bereits heute sehr nahe am System Holacracy arbeiten. Die Geschäftsleitung möchte dieses innerhalb der Organisation einführen. Mit einem Pilotprojekt könnten in St.Gallen erste Erfahrungen mit dem neuen System gemacht werden.

Organisatorisch gäbe es die Zentralen Dienste, die sich als Service Center um Administration, EDV, Logistik, Einkauf, Personalwesen und Kundendienst kümmern. Anfragen gelangten zu diesem Dienst und würden dann an die Spitex-Teams verwiesen. Die rund 30 Mitarbeitenden teilten sich in drei bis vier Teams auf, die interdisziplinär zusammengesetzt sind. Nach denselben Holacracy-Prinzipien könnten alle vier bestehenden Spitex-Organisationen in St.Gallen als Einheitsorganisation strukturiert werden. Im Februar 2018 hat das Stadtparlament das Postulat für die Bildung einer Einheitsorganisation angenommen. Im Postulatsbericht wird eine Anlauf- und Beratungsstelle Alter angedacht. Wie eine mögliche Umsetzung aussehen könnte, wird von Nicole Lieberherr in ihrer Master-Thesis bearbeitet.


Nicole Lieberherr ist Masterstudentin und wissenschaftliche Assistentin am Institut für Soziale Arbeit IFSA-FHS.
Viktoria Schachinger ist Masterstudentin und wissenschaftliche Assistentin in der Lehre des Fachbereichs Soziale Arbeit.

Die beiden haben im Rahmen des Transfermoduls «Entwickeln und Problemlösen» das beschriebene Praxisprojekt umgesetzt.

Zurück zur Übersicht
  • Twitter
  • Facebook
  • mySpace
Diese Seite weiterempfehlen