People & Competencies

Stephan Schlenker

Contact

Stephan Schlenker
Lehre Fachbereich Soziale Arbeit
Dozent

+41 71 226 18 33
stephan.schlenker@fhsg.ch

  • 1990 - 1995 Studium und akad. Abschluss der Fächer Erziehungswissenschaft und Sportpädagogik an der Eberhard Karls Universität Tübingen / Deutschland.
  • 1995 Willi Daume Stipendium des Deutschen Olympischen Instituts zur Umsetzung eines Forschungsvorhabens zum Thema Integration und Sport.
  • 1995 - 1998 Hauptberufliche Tätigkeit in der Kinder - und Jugendhilfe im Waldhaus Hildrizhausen, Landkreis Böblingen Deutschland. Aufbau und Leitung des Bereichs Soziale Gruppenarbeit.
  • 1998 - 2005 Leitung des Jugend- und Kulturzentrum der Stadt Konstanz sowie stellvertretender Leiter der Abteilung Kinde- und Jugendarbeit der Stadt Konstanz.
  • 2005 - 2009 Dozent am Marianum Hegne - Zentrum für Erziehung und Bildung, Fachschule für Sozialpädagogik.
  • 2009 - 2014 Pädagogischer Gesamtleiter des Fachbereichs "Kinder, Jugend und Schule" und Teil der Geschäfstführung des Sozialdienstes Katholischer Frauen in Konstanz e.V.
  • Seit 07/2014 Dozent an der Fachhochschule St. Gallen im Bachelor Studiengang Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Methoden der Sozialen Arbeit und Mitarbeit in der Fachstelle Praxisprojekte
  • Seit 1998 unterschiedliche freie Lehrtätigkeiten im Bereich Soziale Arbeit und Sportpädagogik für die Universitäten Tübingen und Konstanz sowie für die Fachhochschule für Polizeiwesen in Villingen-Schwenningen sowie seit 2009 für die zhaw in Zürich im Bachelor Studiengang Sozialarbeit.
  • Schwerpunkte in den Theoriekontexten der Sozialen Arbeit: "Methoden- und Theorievergleich", "Lebensweltorientierte Soziale Arbeit", "Kinder- und Jugendalter", "Junge Erwachsene", Jugenddelinquenz, Gewalt, Migration, GWA, Jungenarbeit, "Bewegungs-, Sport, und Körperorientierte Ansätze" sowie Erlebnispädagogik.
  • Schwerpunkte in Handlungsfeldern sowie Methoden und Techniken in der Sozialen Arbeit: Soziale Gruppenarbeit, Kinder- und Jugendarbeit, Mobile Jugendarbeit, ambulante und stationäre Jugendhilfe, Schulsozialarbeit, Einzelfallhilfe, GWA, Annti Aggressivitäts Training, Jungenarbeit, Arbeit mit Jugendlichen Straftätern sowie Sport- und Erlebnispädagogik
  • Umfangreiche Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der "Internationalen Sozialen Arbeit" mit den Schwerpunkten Deutschland, Europa sowie Osteuropa (u.a. Russland und Ukraine) sowie China.
  • Umfangreiche Erfahrungen in der Gremienarbeit sowie gute Kenntnisse der kommunalen Verwaltung sowie der Struktur "Freier Träger / NGOs".
  • Umfangreiche Beratungs- und Moderationskompetenzen.
  • Zusatzqualifikation "Lösungsorientiertes Coching", Anerkennung als Praxisausbilder Soziale Arbeit.
  • Fachübungsleiterlizensen in in den Bereichen Klettern und "Klettern als Therapie", Kanu und Kajak sowie Ski und Snowboard.
  • Frendsprachen: Englisch (Vortragssicher), Grundkenntnisse Französisch.

Studienjahr 2017:

  • Modulerantwortlichkeit und Lehre im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit:
  • Einführungstage für Neustudierende im Fachbereich Soziale Arbeit.
  • Modul A1: Geschichte der Sozialen Arbeit als organisierte Hilfe.
  • Praxisintegrationstag PRE 6: Das Studium abschliessender Kompakttag zum Praxistransfer.

Lehre:

  • Modul A1: Thema "Lesegruppe - der Lebensweltorientierte Ansatz"
  • Modul C2: Themen "Organisationen und Macht / Machtmissbrauch" sowie "Methode Projektarbeit"
  • Modul V2a: Themen "Netzwerke und Soziale Arbeit" sowie die "Soziale Gruppe"
  • Modul V2b: Thema "Familienhilfe im sozialräumlichen Kontext"
  • Wahlpflichtmodule: "Studienreise Ukraine" sowie "Sport, Bewegung und Erleben und Soziale Arbeit ?"
  • Modul TME im Masterstudiengang im HS 17: Thema "Theorien der Sozialen Arbeit - der Lebensweltorientierte Ansatz"
  • Fachliche Begleitung von verschiedenen Studierendenprojekten, Seminar- und Bachelorarbeiten
  • Praxisbegleitung
  • Publikations- und Forschungsprojekt "Grenzgänger" des IFSA der FHSG, aktuell zum Band I: "Du musst sie lieben. Mobile Jugendarbeit in zwöl biographischen Bildern Walther Spechts". Ab Juli 2017 bei Franke und Timme, Berlin. ISBN: 978-3-7329-0361-0
  • "Zur Geschichte und Grundlagen einer Gemeinwesenorientierten Arbeit". 08. Juni 2015, Polnisch - Ukrainische – Deutsche Gesellschaft in Kiew, Kiew Ukraine.
  • "Die Methode der Sozialraumanalyse als Grundlage Mobiler Jugendarbeit". 09. Juni 2015, Polnisch - Ukrainische – Deutsche Gesellschaft in Kiew, Kiew Ukraine.
  • "Mobile Jugendarbeit - Spannungsfelder und Herausforderungen aus einer Lebensweltlichen Perspektive. 26. Oktober 2015, Fachpool Sozikulturelle Animation an der Hochschule Luzern, HSLU – SA.
  • "Wie ticken Jugendliche heute: Impuls, Workshop und Diskussion". 5. Juli 2016 in der Katholische Akademie Freiburg.
  • "Jugendliche im Öffentlichen Raum, Wo sind sie geblieben? Wo sind sie nur hin?
  • Weshalb sind sie nicht hier?" Fachgruppe Mobile Jugendarbeit. DOJ am27. Mai 2016.
  • „Mobile Jugendarbeit“ - MJA mit (rechts-) extremen Jugendlichen" Fachimpuls zum öffentlichen Expertengespräch der Kinderkommission am 28. September 2018 des Deutschen Bundestages in Berlin.
  • "Eigene Haltung entwickeln". Ein Interview über allzu einfache Antworten, die Suche nach dem Kick und Grenzerfahrungen am 14.10.2016 in Jungen Seite des Deutschen Bundestages: www.mitmischen.de: http://www.mitmischen.de/diskutieren/topthemen/politikfeld_kinder/Rechtspopulismus/Interview/index.jsp
  • "Jugendliche 2016, Wer, Wo, Was und Wie?" 17. November 2016, 4. Netzwerktreffen – Kinder- und Jugendförderung im Lebensraum Thurgau 2016.
  • "Perspektive Jugend" . Tag der offenen Club Türe“ am Samstag 29. April 2017 in St. Gallen.
  • "Vorwort zum Jahresbericht der MoJuGa" 2016, erschienen April 2017
  • Seit 2011 Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Mobile Jugendarbeit, ISMO e.V. www.ismo-online.org.
Back