People & Competencies

Prof. Dr.phil. Andrea Brenner, MNS

Contact

Prof. Dr.phil. Andrea Brenner, MNS
Lehre Fachbereich Gesundheit
Studiengangsleitung Bachelor in Pflege

+41 71 226 15 04
andrea.brenner@fhsg.ch

    Ausbildung

    • 2002 – 2005 Studium Master in Nursing Science, Universiteit Maastricht/NL, faculty health science
    • 1997 – 1998 Nachdiplomskurs für Berufsschullehrerin und –lehrer im Gesundheitswesen Fachbereich Pflege, Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau
    • 1993 – 1995 Berufsschullehrerin im Gesundheitswesen Fachbereich Pflege, Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Aarau
    • 1992 – 1993 Kurs für Unterrichtsassistentinnen, Schweizerischer Berufsverband für Krankenpflege, Sektion SG / TG / AR / AI
    • 1990 – 1992 Höhere Fachausbildung in Pflege Stufe I, Kantonsspital St.Gallen
    • 1984 – 1987 Ausbildung zur staatlich examinierten Krankenschwester, Kreiskrankenhaus Wangen im Allgäu / D

    Berufstätigkeit

    • Seit Juli 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin für Pflege und Pflegewissenschaft, Fachbereich Gesundheit, FHS St.Gallen
    • 1995 – 2008 Klassenlehrerin und Fachlehrerin, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Stephanshorn, St.Gallen
    • 1992 – 1994 Unterrichtsassistentin, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Stephanshorn, St.Gallen
    • 1990 – 1992 Pflegefachfrau und Gruppenleiterin einer chirurgischen Station mit Schwerpunkt Viszeralchirurgie / Chirurgie zur Tumortherapie, Kantonsspital St.Gallen
    • 1998 – 1989 Stellvertretende Stationsleitung einer medizinischen Abteilung mit Schwerpunkt Herz-Kreislauferkrankungen / Onkologie / Psychosomatik, Lindenhofspital Bern
    • 1987 – 1988 Pflegefachfrau und Gruppenleiterin einer medizinischen Abteilung mit Schwerpunkt Herz-Kreislauferkrankungen / Onkologie / Psychosomatik, Lindenhofspital Bern

    Forschungsaktivitäten

    • 2005 Quantitative Studie zum Thema „Einflussfaktoren der Patientenzufriedenheit in einer Privatklinik in Österreich und der Schweiz“
    • 2005 Mitarbeit bei einer qualitativen Studie zum Thema „Kompetenzen von Pflegefachpersonen bezüglich ethischer Fragestellungen“
    • 2008 Mitarbeit bei einer qualitativen Studie zum Thema „Patienten- und Angehörigenedukation“
    • Patientenedukation, Pflegeprozess und Pflegediagnostik, Patientenzufriedenheit
    • Dozentin für Pflegeprozess, Pflegediagnostik, Evidenzbasierte Pflege und Forschungsanwendung, Management chronischer Wunden.
    • 2009: Forschungsprojekt mit dem Thema: Erfassung und Entwicklung einer systematischen Patientenedukation im Akutspital
    • 2007: Entwicklung eines Betreuungskonzeptes für Menschen mit Demenz. Alterszentrum am Schäflisberg, St.Gallen.
    • Lyn S. Lindpaintner, L., Bischofberger, I.;Brenner, A.; Knüppel, S., Scherer, T.; Schmid, A. Schäfer, M. ; Stoll, H.R.; Stolz Baskett, P.; Weyermann-Etter, S. & Hengartner-Kopp, B.. Defining clinical assessment standards for bachelor-prepared nurses in Switzerland- Running header: clinical assessment standards in Switzerland. Journal of Nursing Scholarship. (in Press)
    • Brenner, A., Rickli, H., Hantikainen, V. & Them, Ch. (2009) . Verhaltenstherapie für Herzkranke. Care Management; 2009, 2, (2); 14-18
    • Brenner, A. & Needham, I. (2007) . Wenn der Verstand nachlässt. Kognitive Störungen als pflegerische Herausforderung. Nova, 2007, 2, S. 9-11.
    • Brenner, A.; Isler, M., Beer, H. & Poffet, V. (1998) Kompetenzen im Alter – Was hat es damit auf sich?. Lehrmittel für Pflegeberufe. Waldkirch: Bernet Verlag GmbH.
    • Brenner, A. & Hilfiker, M. (1997) . Leitprogramm zum Pflegemodell von Dorothea Orem. Waldkirch: Bernet Verlag GmbH.

    Vorträge / Workshops

    Brenner, A. & Petersen, M. (2009) . Älter werden „all inclusive?!“ Workshop „Das schwere Alter“. Generationentagung, FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fachbereich Soziale Arbeit, Rorschach.

    Brenner, A. (2008) . Patientenedukation – eine Aufgabe für die Pflege? Vortrag am SBK-Kongress, Basel.

    Brenner, A. (2006) . Patientenzufriedenheit fördern trotz eingeschränkter Mittel – ist das möglich? Kongress der Vereinigungen der SKP und SLP in St.Gallen.

    Brenner, A. (2006) . Hydrokolloide – Was ist das? Vortag an der Hauptversammlung Spitexverein Gossau.

    Forschungsaktivitäten

    • 2008 Mitarbeit bei einer qualitativen Studie zum Thema „Patienten- und Angehörigenedukation“
    • 2005 Mitarbeit bei einer qualitativen Studie zum Thema „Kompetenzen von Pflegefachpersonen bezüglich ethischer Fragestellungen“
    • 2005 Quantitative Studie zum Thema „Einflussfaktoren der Patientenzufriedenheit in einer Privatklinik in Österreich und der Schweiz“
    Back