Ein Mädchen hält eine erwachsene Person an der Hand.

CAS Brennpunkt Kindesschutz an der FHS St.Gallen

Gewalt an Kindern und Jugenlichen in den vielfältigen Erscheinungsformen und meist komplexen Zusammenhängen zu verstehen, ist bereits eine Herausforderung. Die Betroffenen professionell zu unterstützen sowieso. Verunsicherung, fehlende Kenntnisse über die spezifische Dynamik und Symptomatik, unklare Zuständigkeiten sowie unzureichende Koordination verhindern oft wirksame Unterstützungsprozesse, genauso die langfristige Verbesserung der Lebensbedingungen betroffener Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien. Der CAS Brennpunkt Kindesschutz trägt diesen Herausforderungen Rechnung. Unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven und Disziplinen werden spezifische Schwerpunkte theoretisch wie auch praktisch – mit Hilfe von Fallbeispielen – behandelt. 

Auf einen Blick

Abschluss 
Certificate of Advanced Studies CAS FHS St.Gallen in Brennpunkt Kindesschutz (15 ECTS)

Schwerpunkte
Soziologische Perspektiven auf die Entstehung familialer Problemlagen; Theoretische und empirische Erkenntnisse zur Kindheit; medialer Alltag von Kindern und Jugendlichen; Migration und interkulturelle Integration; Kindeswohlgefährdung erkennen einschätzen und handeln; Täterstrategien; Zivilrechtliche Kindesschutzmassnahmen; Schnittstelle strafrechtlicher Kindesschutz; Opferhilfegesetz; Gesprächsführung mit Kindern; Aktenführung und Berichterstattung; Trauma und Resilienz

Dauer
20 Präsenztage, berufsbegleitend (Anzahl Präsenztage variiert je nach Lehr- und Lernform. Verbindlich ist der aktuelle Terminplan.)

Kosten
CHF 7200.–, inkl. Unterlagen, Leistungsnachweise und Zertifikat (Preisänderungen vorbehalten)

Zulassung
Anerkannter Tertiärabschluss, mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung, Tätigkeit in einem entsprechenden Arbeitsfeld

Studienbeginn
Frühling 2019

Dieser Zertifikatslehrgang bietet eine differenzierte und praxisnahe Vertiefung zu aktuellen Entwicklungen im Kindesschutz.

Der Lehrgang richtet sich an Fachpersonen, die im beruflichen Kontext mit Kindern und Jugendlichen oder mit Eltern und Familien arbeiten respektive mit Kindesschutzfragen konfrontiert sind. Das können unter anderem Personen aus der Sozialen Arbeit, Kinder- und Jugendmedizin, (Sozial-, Heil-)Pädagogik, der Beratung und/oder Therapie sein sowie Behördenmitglieder des Zivil- und Strafrechts.

Bei fachlichen Fragen steht Ihnen Regula Flisch, Lehrgangsleiterin CAS Brennpunkt Kindesschutz, gerne zur Verfügung (regula.flisch@fhsg.ch oder +41 71 226 18 57). Bei administrativen und organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an Duygu Kurt, Studienkoordinatorin, Weiterbildungszentrum FHS St.Gallen (duygu.kurt@fhsg.ch oder +41 71 226 12 66).