Denker und Macher der Zukunft

Industrieprojekte 2017

Die Lampe – Bald leuchtet das Licht der Zukunft

Der Ostschweizer Blindenfürsorgeverein obvita hat ein klares Ziel: Der Eigenfinanzierungsgrad muss unbedingt erhöht werden. Ist das ein geeigneter Fall für Studierende? Und wie: Kathrin Aeschlimann und ihre Gruppe entwickelten eine revolutionäre Lampe, die von obvita selbst produziert und vertrieben werden kann.

Die Büchsenpresse – Einmal Stampfen nach dem Mampfen

Die Organisation obvita betreute zwei Gruppen mit derselben Fragestellung. Mario Luzi und seine Mitstudierenden nahmen sich der Herausforderung an, ein Produkt zugunsten einer besseren Eigenfinanzierung zu entwickeln. Das Resultat: eine Büchsenpresse für den Haushalt – simpel, kostengünstig und in Eigenproduktion umsetzbar.

Das Uhrendisplay – Luxusprodukte auf dem Laufsteg

Produktpräsentationen und Verpackungen für Luxuskonsumgüter – das ist das Hauptgeschäft der international tätigen Unisto. Marc Sprenger und seine Gruppe übernahmen den Auftrag, ein neues Uhrendisplay zu entwickeln. Dieses soll die Aufmerksamkeit der Kunden auf die Luxusprodukte lenken. Die Studierenden der am Ende nur noch drei Mann zählenden Gruppe entwickelten dafür die erste bewegliche Uhrenpräsentation.

Das Sofa – Jetzt werden die Abende länger

Was können Studierende dem international etablierten Möbellieferanten «Cotta» Neues bieten? Einen ganzheitlichen Blick, wie dieses Industrieprojekt beweist: Die Studierendengruppe um Sebastian Klotz hat für den Industrieriesen ein verlängerbares Sofa entwickelt, das zurzeit einzigartig ist auf der Welt. Nach etlichen Hochs und Tiefs soll es nun auf den Markt gelangen.