Für Innovationen in einer zunehmend digitalisierten Welt

Grund- und Hauptstudium

Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen besteht aus einem Grund- und einem Hauptstudium. Nach Bestehen des Grundstudiums (Assessmentstufe) führt das Hauptstudium zum Bachelorabschluss mit dem Titel «Bachelor of Science FHO in Wirtschaftsingenieurwesen». Das Studium ist in Ausbildungseinheiten gegliedert, die sich nach dem Europäischen Transfersystem (ECTS) an anderen Hochschulen im In- und Ausland anrechnen lassen. Damit sind Auslandsemester an Partnerhochschulen der FHS St.Gallen möglich.

Das Grundstudium dauert zwei Semester. Es vermittelt Ihnen vorwiegend die fachlichen, methodischen und instrumentellen Grundlagen des Ingenieurwesens in Verbindung mit betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Begleitend zum Grundstudium wenden Sie das Wissen im Industrieprojekt an, in welchem Sie für eine konkrete Problemstellung eines Unternehmens eine Potenzanalyse sowie ein Konzept für ein neues Produkt erstellen. So gestaltet sich das Studium bereits von Anfang an abwechslungsreich und praxisnah. Die Assessmentstufe muss bestanden werden, um ins Hauptstudium eintreten zu können.

Das Hauptstudium dient Ihnen dazu, das erworbene Grundlagenwissen und -können zu festigen und zu erweitern. Dabei wird das selbstständige Lernen, das eigen- und sozialverantwortliche Denken und Handeln immer wichtiger. Ebenso wie im Grundstudium wenden Sie das Wissen in den Industrieprojekten anhand von konkreten Praxisfällen an. Das Hauptstudium schliessen Sie mit einer Bachelor-Thesis ab. Dafür steht Ihnen eine Bearbeitungszeit von vier Monaten zur Verfügung.

 

«Die einzigartige Kombination eines gesamtheitlichen Prozessverständnisses, gepaart mit einem fundierten ökonomischen und gesellschaftlichen Know-­how, ermöglicht den Wirtschaftsingenieurinnen und ­-ingenieuren der FHS St.Gallen, zu gefragten Mitarbeitenden in unserer produzierenden Industrie zu werden.

Es sind diese sozialkompetenten, vernetzt denkenden und breit aufgestellten Ingenieurinnen und Ingenieure, welche die Wettbewerbsfä­higkeit unserer Industrie weiterhin sicherstellen können.»

Felix Klaiber, Head Technology and Innovation, Geberit