Studienaufbau

Das Master-Studium ist in vier Modulbereiche unterteilt:

  • Kernmodule
  • Profilbildende und allgemeine Wahlpflichtmodule
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Projekte
  • Master Thesis

Jeder Bereich umfasst mehrere Modulgruppen, die wiederum thematisch zusammenhängende Unterrichtsmodule beinhalten.

Kernmodule

In diesem Bereich sind jene Module enthalten, die nach aktuellem Verständnis der Wirtschaftsinformatik unbedingt notwendige Kompetenzen auf Master-Stufe vermitteln. Die Module in diesem Bereich haben einen Umfang von 3 oder 6 ECTS-Punkten und sind in folgende Modulgruppen gegliedert:

In diesem Bereich sind die Modulgruppen subsummiert, die von den Studierenden innerhalb bestimmter Regeln individuell zusammengestellt werden können. Die Modulgruppen sind nach Themen­komplexen gegliedert: Durch die Wahl der zu einem Themenkomplex gehörende Module wird eine thematische Vertiefung in Gesundheit (Digital Health), Produktion (Digital Manufacturing), Finanz-Dienstleistungen (Digital Finance) oder in Informatik(General Business IT) ermöglicht.

Die Module in diesem Modulbereich dienen einerseits der praktischen Anwendung des erworbenen theoretischen Wissens aus den Kern- oder profilbildenden Modulen. Andererseits werden hier wissenschaftliche Methoden geübt und konkret in Forschungs- und Innovationsprojekten umgesetzt.

Die in diesem Bereich enthaltenen Module haben einen geringen Präsenzanteil. Unterstützt von Dozierenden arbeiten die Studierenden in Gruppen, die sich innerhalb der zeitlichen Rahmenbedingungen weitgehend selbst organisieren.

 

Die Master Thesis ist eine individuell anzufertigende Arbeit. Damit erbringen die Studierenden den Nachweis, dass sie in der Lage sind, die im Studium erworbenen Fach- und Methodenkompetenzen korrekt und zielgerichtet anzuwenden.