Mehr Wissen bedeutet mehr Chancen

Zulassungsbedingungen

Das konsekutive Master-Studium in Pflege an der FHS St.Gallen richtet sich an hochqualifizierte Absolventinnen und Absolventen eines Bachelor-Studiums in Pflege.

Zulassung ohne Bachelor-Abschluss

Für Bewerberinnen und Bewerber ohne Bachelor-Abschluss wird die Aufnahme durch ein Äquivalenzverfahren geprüft. Das gilt insbesondere für Pflegefachpersonen mit einem altrechtlichen Abschluss, namentlich Höhere Fachausbildung auf Stufe II (HöFa II). Für diese Personen wird grundsätzlich die Studienbefähigung angenommen. Vorausgesetzt werden folgende bacheloräquivalente Kompetenzen:

  • Wissenschaftliches Arbeiten inklusiv Statistik
  • Clinical Assessment
  • Englischkenntnisse

Die Studiengangsleitung kann in diesem Zusammenhang die Aufnahme von Bewerberinnen und Bewerbern an Auflagen knüpfen, beispielsweise an das Nachholen einer Qualifikation.

Weiterbildungsleistungen und Praxiserfahrung anrechnen lassen

Gemäss der Empfehlung der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz (KFH) vom 11. März 2008 ist es grundsätzlich möglich, Weiterbildungsleistungen und Erfahrungen in der Berufspraxis anrechnen zu lassen. Der Umfang ist auf 20 ECTS-Punkte beschränkt. Anrechnungen sind bei der Studiengangsleitung schriftlich zu beantragen.

Eignungsgespräch

Alle Bewerberinnen und Bewerber nehmen an einem obligatorischen Eignungsabklärungsgespräch teil, in dem die individuellen Ziele, die Rahmenbedingungen und die persönliche Motivation reflektiert werden.