Personen & Kompetenzen

Prof. Dr. Maren Zeller

Kontakt

Prof. Dr. Maren Zeller
Fachbereich Soziale Arbeit
Dozentin

+41 71 226 14 02
maren.zeller@fhsg.ch

Beruflicher Werdegang
seit 09/2018: Dozentin an der FHS St. Gallen, Fachbereich für Soziale Arbeit
10/2014–08/2018: Juniorprofessorin (W 1) für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt „AdressatInnen“, Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität Trier
05/2006–09/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik, Universität Hildesheim

  • Visiting Scholar an der School for Child and Youth Care an der Ryerson University, Toronto (08/2014 – 10/2014) 
  • Visiting Scholar am Center for Refuge Studies an der York University Toronto (09/2010 – 08/2011) 

12/2001–09/2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bundesmodellprojekt INTEGRA Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Tübingen  
Akademische Ausbildung
06/2018: Positive Zwischenevaluation Juniorprofessur , Universität Trier
11/2010: Promotion am Fachbereich I, Universität Hildesheim, Thema: Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen 
04/2004–03/2006: Graduiertenstudium „Qualitative Bildungs- und Sozialforschung“ am Graduiertenzentrum der Universitäten Magdeburg und Halle
10/1995–11/2001: Studium Erziehungswissenschaft, Universität Tübingen Abschluss als Diplom-Pädagogin, Studienrichtung Sozialpädagogik

Kinder- und Jugendhilfe, Qualitative Sozialforschung, Refugee Studies, Vertrauens- und Bildungsprozesse

aktuelle Projekte
07.11.2019 Workshop: Leaving Care - Vernetzen und Bewegen (in Kooperation mit leaving care Kompetenzzentrum und you count)
Vertrauen und Zukunftsvorstellungen junger Geflüchteter im Übergang ins Erwachsenenleben
abgeschlossene Projekte
10/2017 - 12/2018: "Frühe Hilfen und Flucht", qualitative Pilotstudie zu Herausforderungen von Gesundheitsfachkräften
09/2013-06/2017: "Professionelles Handeln von Familienhebammen", qualitative Studie, gefördert vom NZFH, Projektleitung zs. mit W. Schröer (ab 2016 auch P. Cloos), erst an der Uni Hildesheim, dann als Kooperationsprojekt mit der Uni Trier; Laufzeitverlängerung mit dem Schwerpunkt Multiprofessionelles Handeln in den Frühen Hilfen (01/2016 – 06/2017)
03/2015-03/2018: "Learning as Intervention. A New Approach to Residential Care for Children and Youth", gefördert von SSHRC Canada (Partnership Development Grant), Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekt mit deutschen und kanadischen Hochschul- und Praxispartnern (Projektleitung zs. mit K. Gharabaghi, S. Köngeter, D. Magnuson, W. Schröer)
05/2014–04/2016: "Rechte im Übergang – Die Begleitung und Beteiligung von Care Leaver", Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekt, gefördert von der Stiftung Jugendmarke, in Kooperation mit der IGFH (zunächst Projektleitung zs. mit W. Schröer, nach dem Wechsel an die Uni Trier: Projektberatung)
09/2013–02/2015: "Bildungskonstellationen in der Heimerziehung". Aufbau einer internationalen Kooperation, explorative Erprobung eines ländervergleichenden mix-methods-Forschungsdesigns, gefördert von der DFG, in Kooperation mit K. Gharabaghi von der Ryerson University Toronto (Projektleitung)
01/2012–03/2014: "Nach der stationären Erziehungshilfe – Care Leaver in Deutschland. Internationales Monitoring und Entwicklung von Modellen guter Praxis zur sozialen Unterstützung für Care Leaver beim Übergang ins Erwachsenenalter", Praxisforschungsprojekt, gefördert von der Stiftung Jugendmarke, in Kooperation mit der IGFH (Projektleitung zs. mit S. Köngeter/W. Schröer)
01/2012 – 12/2013: "Higher Education without Family Support". Praxisforschungsprojekt, gefördert von der Jacobs Foundation, Kooperation mit der Hebrew University & Bar Ilan University (Projektleitung zs. mit S. Köngeter/W. Schröer)
03/2008– 0/2012: "Vertrauen in (sozial-)pädagogische Profis", qualitative Studie im Kontext des wiss. Nachwuchsnetzwerks Bildungsvertrauen–Vertrauensbildung, gefördert: DFG

Monographien:

  • Rettig, H./Schröder, J./Zeller, M. (2017): Das Handeln von Familienhebammen. Entgrenzen, Abgrenzen, Begrenzen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. 
  • Sievers, B./Thomas, S./Zeller, M. (2015/2016²/2018): Jugendhilfe – und dann? Zur Gestaltung der Übergänge junger Erwachsener aus stationären Erziehungshilfen. Ein Arbeits-buch. Frankfurt/Main: IGFH-Eigenverlag
  • Zeller, M. (2012): Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. 

Herausgeberbände:

  • Göbel, S./Karl, U./Lunz, M./Peters, U./Zeller, M. (Hrsg) (2019): Wege junger Menschen aus Heimen und Pflegefamilien. Agency in schwierigen Übergängen. Weinheim: Beltz Juventa
  • Tiefel, S./Zeller, M. (Hrsg.) (2012): Vertrauensprozesse in der Sozialen Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 
  • Zeller, M. (Hrsg) (2007): Die sozialpädagogische Verantwortung der Schule. Kooperation von Ganztagsschule und Jugendhilfe. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 

Herausgeberschaft Zeitschriften

  • Sandermann, P./Zeller, M. (Hrsg.) (2017): Special Issue „Unaccompanied Minors in Europe – Part II“. Social Work and Society. https://www.socwork.net/sws/issue/view/31 
  • Sandermann, P./Zeller, M. (Hrsg.) (2017): Special Issue „Unaccompanied Minors in Europe – Part I“. Social Work and Society. http://www.socwork.net/sws/issue/view/30 
  • Gharabaghi, K./Schröer, W./Zeller, M. (Hrsg.) (2015): Themenheft “Children’s Lives Away from Home: Transnational Perspectives”. Transnational Social Review, Vol. 5, No. 3. 
  • Zeller, M. (Hrsg) (2014): Special Issue “Turning Points – Changes in Disadvantaged Life Tra-jectories”. Social Work and Society, Vol 12, No. 1. 
  • Düring, D./Zeller, M. (Hrsg.) (2014): Themenheft „Care Leaver – Übergänge ins Erwachsenenleben“. Forum Erziehungshilfen, 20. Jg., H. 3. 
  • Köngeter, S./Schröer, W./Zeller, M. (Hrsg.) (2012): Themenheft „Transitioning out of Care: Bildungserfolge und Lebenslagen von Careleavers“. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 7. Jg., H. 3. 

Aufsätze in Fachzeitschriften (peer-reviewed)

  • Zeller, M./Sandermann, P. (2017): Unaccompanied Minors in Germany. A success storry with setbacks? In: Social Work & Society, Vol. 15, No. 2: https://www.socwork.net/sws/article/view/520/1021
  • Sandermann, P./Husen, O./Zeller, M. (2017): European welfare states constructing "Unac-companied Minors" – A comparative analysis of existing research on 13 European countries. In: Social Work & Society, Vol. 15, No. 2: https://www.socwork.net/sws/article/view/525/1026
  • Groß, L. M./ Ginter, J./Zeller, M. (2017): „…wenn andere Professionen ihren eigenen Blick auf die Sachen haben“. Über die (Nicht-)Herstellung von Zuständigkeit im multipro-fessionellen Handlungsfeld der Frühen Hilfen. In: Neue Praxis, Sonderheft 14, S. 53-64.
  • Rettig, H./Schröder, J./Zeller, M. (2017): Familienhebammen als Mütterhebammen. In Soziale Passagen. Vol. 8, H. 1: https://doi.org/10.1007/s12592-017-0268-z.
  • Schmittgen, J./Köngeter, S./Zeller, M. (2017): Transnational networks and border-crossing activities of young refugees. In: Transnational Social Review, Vol. 7, No. 2, pp. 1-7.
  • Melkman, E./Mor-Salwo, Y./Mangold, K./Zeller, M./Benbenishty, R. (2015): Care Leavers as helpers. Motivations for and Benefits of Helping Others. In: Children and Youth Ser-vices Review, Vol. 54, pp.41-48.
  • Harder, A./Zeller, M./López, M./Köngeter, S./Knorth, E. (2013): Different sizes, similar chal-lenges: Out of home care for youth in Germany and the Netherlands. In: The Journal of Psychosocial Intervention, Vol. 22, pp. 203-213.
  • Fabel-Lamla, M./Tiefel, S./Zeller, M. (2012): Vertrauen und Profession. Eine erziehungswis-senschaftliche Perspektive auf theoretische Ansätze und empirische Analysen. In: Zeit-schrift für Pädagogik, 58. Jg., H. 6: 799-811.
  • Köngeter, S./Schröer, W./Zeller, M. (2012): Statuspassage „Leaving Care“ – Biographische Herausforderungen nach der Heimerziehung. In: Diskurs Kindheits- und Jugendhilfe-forschung, 7. Jg., H. 3: 261-276.
  • Zeller, M. (2012): Refugees and their Relationships to Public Institutions. In: Transnational Social Review, Vol. 2, (1), pp. M-3 – M-6.
  • Zeller, M./Köngeter, S. (2012): Education in Residential Care and in School – A social-pedagogical perspective on educational attainment of young women leaving care. In: Children and Youth Services Review, Vol. 34, pp. 1190-1196.
  • Harder, A./Köngeter, S./Zeller, M./Knorth, E./Knot-Dickscheit, J. (2011): Instruments for research on transitions. Applied methods and approaches for exploring the transition of young care leavers to adulthood. In: Children and Youth Services Review, Vol. 33, 2431-2441.
  • Köngeter, S./Zeller, M. (2011): Lost in Transition - Jugendliche und junge Erwachsene mit biographischen Krisen im Übergang. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 6. Jg., H.1: 5-16.
  • Zeller, M./Köngeter, S./Schröer, W. (2009): Traps in transition – a biographical approach to forms of collaboration between youth welfare services and employment promotion agencies. In: Vulnerable Children and Youth Studies, Vol. 4, (2), pp. 176-184.

Aufsätze in Fachzeitschriften (Auswahl)

  • Groß, L.M./Ginter, J./Zeller, M. (2019): Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin-nen in den Frühen Hilfen. In: kinderkrankenschwester, 38 Jg., H. 2, S. 36-40.
  • Schröder, J./Zeller, M. (2018): Das Besondere ist das ganz Normale – zum Handeln von Fami-lienhebammen. In: Die Hebamme, Heft 2: 111-118.
  • Köngeter, S./Zeller, M. (2018): Soziale Arbeit der Übergänge für Care Leaver – internationale Inspirationen und transnationale Dynamiken. In: sozialmagazin, 43. Jg., H. 7/8: 15-23.
  • Zeller, M. (2015): Bildungschancen für Care Leaver sichern! In: Jugendhilfe aktuell, H.2.2015: 26-28.
  • Schröder, J./Zeller, M./Rettig, H. (2014): Familienhebammen als professionelle Grenzarbeiterinnen? In: Sozialmagazin, 39. Jg. H. 7/8: 62-69.
  • Zeller, M. (2014): Übergänge unterstützen – internationale Inspirationen. In: Forum Erziehungshilfen, 20. Jg. H. 3: 152-154.
  • Zeller, M./Gharabaghi, K. (2014): Anders und doch ähnlich?!? Aktuelle Trends in der Heimerziehung in Kanada/Ontario. In: Forum Erziehungshilfen, 20. Jg. H. 3: 179-184.
  • Köngeter, S./Schröer, W./Zeller, M. (2013): Wann gelingt Heimerziehung? Pädagogisches Handeln in prekären Beziehungen. In: Forum Erziehungshilfen, 19. Jg., H. 3: 180-185.
  • Zeller, M. (2012): Trust-building Processes between Trauma Counselors and Refugees. In: First Light. A Biannual Publication of the Canadian Centre for Victims of Torture: 10-13.

Aufsätze in Herausgeberbänden (Auswahl)

  • Zeller, M./Köngeter, S./Meier, L. (2019): Vertrauen und Zukunftsvorstellungen bei jungen Geflüchteten im Übergang. In: Göbel, S. et al. (Hrsg.): Wege junger Menschen aus Heimen und Pflegefamilien. Agency in schwierigen Übergängen. Weinheim: Beltz Juventa
  • Peters, U./Zeller, M. (2019): Leaving Care und Agency – internationale Forschungszugänge, Konzepte und Erkenntnisse. In: Göbel, S. et al. (Hrsg.): Wege junger Menschen aus Heimen und Pflegefamilien. Agency in schwierigen Übergängen. Weinheim: Beltz Juventa
  • Grunwald, K./Köngeter, S./Zeller. M. (2018): Lebensweltorientierung. In: K. Böllert (Hg.): Kompendium Kinder- und Jugendhilfe. Wiesbaden: Springer VS, Band 2: 1281-1302.
  • Köngeter, S./Schröer, W./Zeller, M. (2016): The drawback of getting by – implicit imbalances in the educational support of young people in and leaving care in Germany. In: Mendes, P./Snow, P. (Eds.): Young People Transitioning from Care. International re-search, policy and practice. Palgrave Macmillan: 173-196.
  • Zeller, M./Gharabaghi, K. (2016): Bildung und Education. Internationale Perspektiven auf Schule und Heimerziehung. In: Köngeter, S./Mangold, K./Strahl, B.: Bildung zwischen Heimerziehung und Schule. Ein vergessener Zusammenhang. Weinheim und Ba-sel: Beltz Juventa: 20-34.
  • Zeller, M. (2015): Stationäre Erziehungshilfen. In Schröer, W./Struck, N./Wolff, M. (Hg.): Handbuch Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim und München: Beltz Juventa. 2. Auflage: 792-812.
  • Neuberger, C. et al. (2015): Entwicklung von Professionalität – zur Bedeutung von Praktika im Studium. In: Zipperle, M. et al. (Hg.): Vermitteln. Eine Aufgabe von Theorie und Praxis Sozialer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS: 217-238.
  • Tiefel, S./Zeller, M. (2014): Differenzierungen des Vertrauensbegriffs – empirische Analysen aus der Perspektive von Adressat/innen der Sozialen Arbeit In: S. Bartmann et al. (Hg.): Vertrauen in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. Opladen & Farming-ton Hills: 333-352.
  • Zeller, M. (2013): Vertrauen als Dimension in der Kinder- und Jugendhilfe. In: Sozialpädago-gisches Institut des SOS-Kinderdorf e.V. (Hg.): Leben lernen nach den eigenen Vor-stellungen? München: 75-93.
  • Zeller, M./Mangold, K./Thomas, S. (2013): Young People in and after Care – why Education and Biographical Learning Should Be Connected. In SOS Children’s Villages Interna-tional (Hg.): Briefing Paper 6 – Education: 14-17, http://www.sos-childrensvillages.org/getmedia/77fd25ef-8d51-4377-ac7e-761639a4688d/131001-BriefingPaper6-FINAL-WEB.pdf.
  • Zeller, M./Köngeter, S. (2013): Übergänge in der Kinder- und Jugendhilfe. In: W. Schröer et al. (Hg.): Handbuch Übergänge. Weinheim und München: 568 – 588.
  • Zeller, M. (2012): Persönliches vs. spezifisches Vertrauen. Ein Spannungsfeld professionellen Handelns in den Erziehungshilfen. In: Tiefel, S./Zeller, M.: Vertrauensprozesse in der Sozialen Arbeit. Baltmannsweiler: 93-105.

Vorträge (letzte drei Jahre)
05/2019: «Vernetzen, netzwerken und multiprofessionell Handeln», AG-Leitung, Vernetzungstreffen Frühe Förderung / «vom PAT-Projekt zum Regelangebot» St. Gallen
05/2019: Neue Adressaten im Fokus? Professionelle Orientierungen von Gesundheitsfachkräften in Frühen Hilfen: Zwischen Prävention und Intervention, Vortrag (zs. mit L. Gross), DGFE-Sektionstagung Lüneburg
03/2019: Frühe Hilfen und geflüchtete Familien – neue Herausforderungen? Vortrag (zs. mit J. Ginter), 5-Ländertagung – Frühe Hilfen Dornbirn
01/2019: «und das ist ja schon tertiär was wir da machen, ne» – Alles Prävention oder was? Vortrag, Ringvorlesung VERMESSUNG der Kinder- und Jugendhilfe, Goethe Universität Frankfurt
03/2018: Zur empirischen Erfassung und Analyse von Lernprozessen in der Heimerziehung, AG-Leitung zs. mit V. Täubig, DGFE-Kongress Essen
12/2017: Unaccompanied Minors in Germany. Social Pedagogical Perspectives on a new Phenomenon. Kurzzeitdozentur an der German Jordan University, Amman sowie Gastvortrag an der BAU University/Rahma College, Amman 
11/2017: Making Mothering and Unmaking Fathering. Die Herstellung von Mütterlichkeit, Väterlichkeit und Familie durch Familienhebammen im Kontext Früher Hilfen, DJI Jahrestagung: Konstant im Wandel. Was Familien heute bewegt, Berlin 
11/2017: Wie gestalten Gesundheitsfachkräfte multiprofessionelle Kooperation? Forschungsworkshop NZFH, Köln 
10/2017: Multiprofessionelles Handeln von Familienhebammen und FGKiKP Fachtag Kooperation im Kinderschutz und in den Frühen Hilfen, Landesjugendamt RLP, Worms 
09/2017: Was bleibt nach der Jugendhilfe? Leben mit der Hilfebiographie, Forum zs. mit R. Loh Fachtag Aus der Jugendhilfe in ein eigenständiges Leben – Übergänge mit Care Leavern gestalten, Matin-Bonhoeffer-Häuser, Stuttgart 
08/2017: Das Handeln von Familienhebammen und FGKiKP: Entgrenzen, abgrenzen, begrenzen, Vortrag Fachtag für EinsatzkoordinatorInnen Früher Hilfen, Landesjugendamt RLP, Mainz 
03/2017: Bildungskonstellationen in der Heimerziehung, Vortrag zs. mit L. Groß Forschungskolloquium IGFH, Frankfurt am Main 
01/2017: Lost in Transitions – Biographische Herausforderungen nach stationären Erziehungshilfen, Vortrag Tagung Plattform Fremdplatzierung, Integras, Bern 
05/2016: Trust of Refugee Minors. Challanges for Social Service Agencies, Vortrag zs. mit S. Köngeter Biennial Partnership Conference U Trier & U Manitoba 
04/2016: Care Leavers – vorbei und dann? AG-Leitung mit Vortrag zs. mit F. Bicu Landeskonferenz Heimerziehung RLP, Budenheim 

zurück