Personen & Kompetenzen

Katrin Albrecht

Kontakt

Katrin Albrecht
ArchitekturWerkstatt St.Gallen

+41 71 226 12 80
architektur@fhsg.ch

  • seit 2017 Dozentin für Geschichte und Theorie, ArchitekturWerkstatt, FHS St.Gallen
  • seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Departement Architektur, ETH Zürich, SNF-Projekt „Flora Ruchat-Roncati an der ETH Zürich 1985-2002“,
  • 2015-2017 Postdoc an der Professur Geschichte des Städtebaus, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta), ETH Zürich, SNF-Projekt „Manuale zum Städtebau“
  • 2014 Promotion in Architektur- und Städtebaugeschichte an der ETH Zürich, Dr. Sc.

    Dissertation „Angiolo Mazzoni. Architekt der italienischen Moderne“

  • 2008-2009 Wissenschaftliches Mitglied des Istituto Svizzero di Roma
  • 2005-2007 Architektin im Studio Peter Märkli, Zürich
  • 2003-2004 Architektin im Atelier Hans Kollhoff, Rotkreuz
  • 2002 Diplom in Architektur an der ETH Zürich, Dipl. Arch. ETH
  • 1999-2000 Praktika in Rotterdam
  • Förderungen durch Förderungsfond Wissenschaft der VG WORT, Fondation pour des bourses d’études italo-suisse, Verein „Südkultur“ des Amtes für Kultur Kanton St. Gallen, Erich-Degen-Stiftung
  • Zusammenarbeiten mit Architekten und Künstlern in Umbauund Wettbewerbsprojekten
  • Forschungs- und Lehrtätigkeit im Bereich Architektur- und Städtebaugeschichte
  • Schwerpunkte Architektur und Städtebau Italiens im 19. und 20. Jahrhundert, Geschichte und Theorie des europäischen Städtebaus, Schweizer Architektur, Architektenbiografien, Frauen in Architektur und Städtebau
  • Dozentin für Geschichte und Theorie
  • Konzeption Forschung im Fachbereich Geschichte und Theorie, ArchitekturWerkstatt, FHS St.Gallen
  • „Flora Ruchat-Roncati an der ETH Zürich 1985-2002. Professorin, Architektin, Theoretikerin“ (SNF-Projekt ETH Zürich)
  • Bücher (Autorin/Hg.)
  • Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017.
  • Angiolo Mazzoni. Architekt der italienischen Moderne, Berlin: Reimer, 2017.
  • Angiolo Mazzoni. Zwei Postämter, zwei Bahnhöfe, Zürich, 2006.
  • Artikel
  • „Die Wiederentdeckung der italienischen Bau- und Gartenkultur. Maria Pasolinis theoretischer Beitrag zur Städtebaudebatte in Italien nach der Jahrhundertwende“, in: Frauen blicken auf die Stadt. Architektinnen, Planerinnen, Reformerinnen, Bd. 2: Theoretikerinnen des Städtebaus, Berlin: Reimer (erscheint 2018).
  • „Gustavo Giovannoni e Angiolo Mazzoni. Rapporti studenteschi e professionali“, in: Gustavo Giovannoni e l’architetto integrale, Atti del convegno internazionale 25–27 novembre 2015, Rom: Accademia Nazionale di San Luca (erscheint 2018).
  • „Between Decoding and Recoding. Rudolf Eberstadt’s ‚Handbuch des Wohnungswesens’ and Raymond Unwin’s manual ‚Town Planning in Practice’“ (mit Lukas Zurfluh), in: Recoding the City, Akten der internat. Tagung, Zürich 5.–7. Nov. 2015, hg. von Britta Hentschel und Harald Stühlinger, Berlin: Jovis (erscheint 2018).
  • „Angiolo Mazzoni’s post office in Pula“, in: Architectural Dialogues: Italy and Croatia in the Interwar Period, hg. von Giuseppe Bonaccorso und Jasenka Gudelj (erscheint 2018).
  • „‚Lo specchio dell’andamento della Nazione‘. Lo sviluppo della rete ferroviaria e delle stazioni romane sotto la gestione del Ministero delle Comunicazioni“, in: L’urbanistica a Roma durante il ventennio fascista, Akten der internat. Konferenz, Rom 13.–14. Juni 2013, hg. von Christine Beese, Ralph Dobler und Lutz Klinkhammer (erscheint 2018).
  • „Konzept Convivium“ (mit Irina Davidovici), in: Werk, Bauen + Wohnen, Nr. 12, 2017 (Flora Ruchat-Roncati. Architektur als Netzwerk), S. 9­–13.
  • „Denken als Alltagsübung“ (mit Eliana Perotti), in: Werk, Bauen + Wohnen, Nr. 12, 2017 (Flora Ruchat-Roncati. Architektur als Netzwerk), S. 34–38.
  • „Der Schnitt als Bild des Straßenraums. Darstellung und Wahrnehmung von Raum in Manualen zum Städtebau“ (mit Helene Bihlmaier), in: Die dritte Dimension der Stadt, Akten der internat. Tagung, Zürich 19.–20. Mai 2016, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani und Rainer Schützeichel, Berlin: DKV, 2017, S. 180–195.
  • „Manuale zum Städtebau“ (mit Vittorio Magnago Lampugnani, Helene Bihlmaier, Lukas Zurfluh), in: Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017, S. 11–20.
  • „Raymond Unwin: Town Planning in Practice, 1909“, in: Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017, S. 132–155.
  • „Augustin Rey, Justin Pidoux, Charles Barde: La Science des plans de villes, 1928“, in: Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017, S. 224–243.
  • „Cesare Chiodi: La città moderna, 1935“, in: Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017, S. 244–263.
  • „Sichtbare Einsichten. Zur Rolle der Abbildungen bei der Vermittlung städtebaulichen Wissens“, in: Manuale zum Städtebau. Die Systematisierung des Wissens von der Stadt 1870–1950, hg. von Vittorio Magnago Lampugnani, Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier und Lukas Zurfluh, Berlin: Dom Publishers, 2017, S. 322–333.
  • „Le teorie urbanistiche di Gustavo Giovannoni nel disegno architettonico di Angiolo Mazzoni“, in: Rassegna di architettura e urbanistica, Jg. 51, Nr. 149, 2016, S. 65–72.
  • „L’illuminazione notturna strumento per ridisegnare l’architettura della città“, in: Archi, Nr. 3, 2015, S. 37–41.
  • „Il ruolo dell’illuminazione notturna nel disegno architettonico e nella fotografia degli anni Trenta in Italia“, in: Le jeu savant. Luce e oscurità nell’architettura del XX secolo. Light and Darkness in 20th Century Architecture, hg. von Silvia Berselli, Matthias Brunner und Daniela Mondini, Mendrisio: Mendrisio Academy Press/SilvanaEditoriale, 2014, S. 51–59.
  • „Architettura in Italia all’inizio del Novecento e la questione dell’ornamento nelle prime costruzioni di Angiolo Mazzoni“, in: Ornamento, tra arte e design. Interpretazioni, percorsi e mutazioni nell’Ottocento. Ornament, between art and design. Interpretations, paths and mutations in the nineteenth century, hg. von Ariane Varela Braga, Bibliotheca Helvetica Romana, Basel: Schwabe Verlag, 2013, S. 129–140.
  • [Rezension] „Michelangelo Sabatino, Pride in Modesty. Modernist Architecture and the Vernacular Tradition in Italy, Toronto 2010“, in: Werk, Bauen + Wohnen, Nr. 1–2, 2011, S. 78.
  • Vorträge
  • „Network as Process: Flora Ruchat-Roncati’s Modes of Practice“, mit Irina Davidovici, Society of Architectural Historians, 71st Annual International Conference, Saint Paul, 18.–22. Apr. 2018 (Parallelsektion 05: „Life to Architecture: Uncovering Women’s Naratives“).
  • „Baukunst als Auftrag. Das architektonische Werk Angiolo Mazzonis“, Vortrag und Exkursion, Rom, Villa Massimo, 30.–31. Jan. 2018.
  • „Presentazione dei volumi dedicati a Angiolo Mazzoni ingegnere e architetto italiano (1894–1979)“, Buchpräsentation mit Olimpia Niglio, Francesco Moschini, Paola Pettenella, Marzia Marandola, Giuseppe Bonaccorso, Ferruccio Canali, Rom, Accademia Nazionale di San Luca, 28. Nov. 2017.
  • „Angiolo Mazzoni’s post office in Pula (1930–1935)“, Konferenz „Dialoghi architettonici, Italia e Croazia tra le due guerre“, Oris Kuca arhitekture, Zagreb, 8. Dez. 2016 (Istituto italiano di Cultura).
  • „Der Strassenraum im Spiegel der internationalen Städtebau-Handbuchliteratur“, mit Helene Bihlmaier, Internationale Tagung „Die dritte Dimension der Stadt“, ETH Zürich 19.–20. Mai 2016.
  • „Mazzoni allievo e interprete. Le teorie di Gustavo Giovannoni nel disegno e nelle costruzioni di Angiolo Mazzoni“, Convegno internazionale „Gustavo Giovannoni e l’architetto integrale“, Accademia Nazionale di San Luca, Rom, 25.–26. Nov. 2015.
  • „Between Decoding and Recoding. Rudolf Eberstadt’s ‚Handbuch des Wohnungswesens’ and Raymond Unwin’s manual ‚Town Planning in Practice’ as means of reflection and regulation“, mit Lukas Zurfluh, Internationale Tagung „Recoding the City“, ETH Zürich, 5.–7. Nov. 2015.
  • „Städtebau, Antikenkult und Architektur im Angesicht der Weltausstellung E’42 in Rom“, Zürcher Hochschule Winterthur ZHAW, Winterthur, 21. Sept. 2015.
  • „Architektur der italienischen Moderne am Beispiel der Bauten Angiolo Mazzonis“, Zürcher Hochschule Winterthur ZHAW, Winterthur, 20. März 2015.
  • „Il ruolo dell’illuminazione notturna nel disegno architettonico e nella fotografia degli anni Trenta in Italia“, Convegno internazionale „Le jeu savant. Luce e oscurità nell’architettura del XX secolo“, Accademia di Architettura, Mendrisio, 24.–25. Okt. 2014.
  • „Lo sviluppo della rete ferroviaria e delle stazioni romane sotto la gestione del ministero delle comunicazioni“, Convegno internazionale: „L’urbanistica a Roma durante il Ventennio fascista“, Bibliotheca Hertziana, Rom, 13.–14. Juni 2013.
  • „Der szenographische Blick in den Stadtraum. Aspekte des Kunst- und Architekturver-ständnisses im frühen 20. Jahrhundert am Beispiel der Architektur Angiolo Mazzonis“, Forum Kunstgeschichte Italiens, 3. Arbeitstagung 2012, München, 2.–4. Apr. 2012 (Parallelsektion II: „Architekturen des Umbruchs“).
  • „L'uso architettonico della luce come mezzo di trasformazione nelle prime costruzioni di Angiolo Mazzoni“, Workshop „LIGHT UP THE MODERN! Regia della luce nell'architettura del XX secolo“, Accademia di Architettura di Mendrisio, 27.–28. Juni 2011.
  • „Architektur und Kulturpolitik zur Zeit des Faschismus“, Zürcher Hochschule Winterthur ZHAW, Winterthur, 2. Mai 2011.
  • „Historische Vorlagen und topografische Referenzen. Die Architektur Angiolo Mazzonis im städtebaulichen Kontext“, Werkstatt für Kulturgeschichte gta/ETH, Collegium Helveticum, Zürich, 22. Nov. 2010.
  • Fotografische Arbeit „Come staranno di salute i miei palazzi postali...“, Ausstellung Academy Architects at the Acquario, Casa dell’Architettura, Rom, 3.–19. Jun. 2009.
  • „Incontro con Mazzoni“, Istituto Svizzero di Roma ISR, Rom, 27. Apr. 2009.
  • „Architettura e arti decorative in Italia all’inizio del secolo XX. Prime costruzioni di Angiolo Mazzoni“, Giornata internazionale di Studi: „Ornamento, tra arte e design: interpretazioni, percorsi e mutazioni nell’Ottocento“, Istituto Svizzero di Roma ISR, Rom, 23. Apr. 2009.
  • „Architettura in Italia all’inizio del novecento. La questione dell’ornamento nelle prime costruzioni di Angiolo Mazzoni“, Giornata di Studio: „GRAND TOUR DEL TERZO MILLENNIO (Seconda Edizione)“, Università degli studi di Roma Tor Vergata, Rom, 21. Apr. 2009.
  • „Angiolo Mazzoni. Bauten für das Bahn- und Postwesen in Italien zur Zeit des Faschismus“, Zeitgeschichtliches Seminar, Istituto Storico Germanico di Roma DHI, Roma, 19. Feb. 2009.
zurück