Vom IFSA zum IFSAR

Der Fachbereich Soziale Arbeit der FHS St.Gallen hat die Bereiche Forschung und Consulting zu einem Gesamtinstitut weiterentwickelt. Das Institut tritt seit Januar 2019 mit einem erweiterten Namen auf: Institut für Soziale Arbeit und Räume IFSAR-FHS.

Per 1. Januar 2019 wurde das Institut für Soziale Arbeit IFSA-FHS in Institut für Soziale Arbeit und Räume IFSAR-FHS umbenannt. Das Institutist in seiner heutigen Form das Ergebnis mehrerer positiver Entwicklungen in den letzten Jahren: Ein verstärkter und produktiver Austausch innerhalb des Teams liess die Grenzen der Bereiche Forschung, Entwicklung und Consulting zunehmend verwischen. Dazu kamen eine gemeinsame inhaltliche Schwerpunktentwicklung, die erfolgreiche Entwicklung des Kompetenzzentrums Soziale Räume sowie ein starkes Wachstum der Projektaktivitäten verbunden mit einem personellen Zuwachs.

Vier Schwerpunktthemen

Die Entwicklung des IFSAR-FHS als ein Gesamtinstitut hat zum Ziel, thematische Schwerpunktsetzungen zu ermöglichen und zugleich neue Handlungsspielräume für fachliche und fachpolitische Weiterentwicklungen zu eröffnen. Zum einen haben sich die vier Schwerpunktthemen «Wohnen und Nachbarschaften», «Öffentliches Leben und Teilhabe», «Aufwachsen und Bildung» sowie «Integration und Arbeit» herausgebildet. Zum anderen haben sich zwei Grundperspektiven etabliert, die für unterschiedliche Projektformate (von Consulting bis Forschung, von empirisch bis theoretisch, von praxisentwickelnd bis theoriegenerierend) in allen Schwerpunkten Orientierung bieten: Professionsentwicklung der Sozialen Arbeit und Soziale Räume

Neue Co-Leitung

Das neue IFSAR-FHS bringt auch neue Strukturen mit sich. Die thematischen Schwerpunkte sind jeweils mit einer Co-Leitung besetzt und das Gesamtinstitut wird von den Co-Leitern Christian Reutlinger und Stefan Köngeter geführt.

Weitere Informationen zum Institut und zu laufenden Projekten.