Tapetenwechsel gefällig? Co-Working-Space in der #smarthalle

Am 3. September eröffnete die Stadt St.Gallen die #smarthalle in der St.Galler Innenstadt mit dem Ziel, das Thema «Smart City» einem breiten Publikum näher zu bringen. Bis Ende November sind St.Galler Institutionen und Unternehmen hier mit verschiedenen Aktivitäten wie Ausstellungen, Referaten, Workshops oder Podiumsdiskussionen präsent. Aber nicht nur: In einem temporären Co-Working-Space stehen Interessierten 20 kostenlose Arbeitsplätze zur Verfügung.

An der Neugasse 30 wird nicht mehr anprobiert, sondern innoviert, referiert, diskutiert und ausprobiert. – Die #smarthalle im ehemaligen Schuhhaus Walder steht der Bevölkerung bis am 23. November 2019 für Informationsvermittlung und Dialog offen. Bislang haben rund 30 Institutionen und Firmen ihre Teilnahme an der #smarthalle angemeldet, sodass ein buntes Veranstaltungsprogramm zum Thema «Smart City» entstanden ist.

Darüber hinaus organisiert das Institut für Innovation, Design und Engineering der FHS St.Gallen (IDEE-FHS) in Zusammenarbeit mit der Stadt St.Gallen einen Co-Working-Space: Rund zwanzig attraktive Arbeitsplätze und die übliche Infrastruktur (Pult, Strom, WLAN, Drucker) stehen Interessierten während der ganzen Zeit kostenlos zur Verfügung.

Smarte Arbeitsweisen selbst erleben

Co-Worker arbeiten tage- oder wochenweise im Coworking-Space und gehen ihrem gewohnten Tagesgeschäft nach. So auch David Spoerlé, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IDEE-FHS und Projektleiter des Smart City Labs St.Gallen. Vision und Strategie des 2018 gegründeten Smart City Labs ist es, ein regionales Kompetenz-Zentrum für Forschung, Bildung und Innovation aufzubauen, welches als Innovationsplattform für die Ostschweiz Smart-City-Projekte fördert. In diesem Zusammenhang werden in der #smarthalle Workshops für interessierte Co-Worker angeboten, in denen während mindestens einem halben Tag pro Woche an einem Smart-City-Thema gearbeitet wird. «Ziel dieses Experiments ist es, dass sich kreative Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen wie Stadt, Politik, Bevölkerung, Wissenschaft und Wirtschaft zu Smart-City-Themen austauschen und neue Lösungsansätze entwickeln. Willkommen sind alle, die Interesse und Lust auf einen Tapetenwechsel haben», meint Spoerlé. Damit soll die aktive Zusammenarbeit der Stadt mit der Bevölkerung gefördert werden.

Anmeldungen unter https://www.smartcitylab.ch