Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur besseren Work-Life-BalanceAnwendung für Unternehmen und Mitarbeitende

Je nach Lebenslage und Verpflichtungen benötigen Angestellte individuell gestaltete Arbeitsorganisationsmodelle. Das fordert Unternehmen heraus: Wollen sie als attraktive Arbeitgeber gelten, müssen sie auch ihre Arbeitsorganisation den Anforderungen der Mitarbeitenden anpassen. Gefragt sind Konzepte für eine lebenslagen- und generationenspezifische Work-Life-Balance, mit deren Hilfe die unterschiedlichen Phasen des Berufslebens durch passgenaue Arbeitsorganisationsmodelle gemeistert werden können – all dies leistet der Vereinbarkeitssimulator.

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt haben das Institut für Soziale Arbeit IFSA-FHS sowie das Institut für Modellbildung und Simulation IMS-FHS einen Vereinbarkeitssimulator für Unternehmen entwickelt. Die Anwendung erfasst die die spezifischen Lebenslagen von Mitarbeitenden und ihre Wünsche an ihre zukünftige Work-Life-Balance. Basierend auf den Simulationen können Arbeitgeber Massnahmen einleiten und neue Arbeitsorganisationsmodelle gestalten.

Der Pencast erklärt wie der Vereinbarkeits-Simulator funktioniert:

Vereinbarkeitssimulator

Wie ist Ihre Work-Live-Balance und wie zufrieden sind Sie damit? In drei Schritten erfragt der Simulator ihre Lebenssituation, legt Ideen und Hilfsmittel fest und erarbeitet mit ihnen Planungsideen für eine bessere Work-Live-Balance.

Vereinbarkeitssimulator starten

Kooperationen

Das Projekt wurde in Kooperation mit Thomann Nutzfahrzeuge AG (Schmerikon) und der Sonderschule Bad Sonder (Teufen AR) umgesetzt. Unterstützt wurde es durch das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung (EBG) mit Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.