Projekte zu Spitallogistik

KTI Siebmanagement

Der Operationsaal ist der kostenintensivste Leistungsbereich eines Spitals. Personal- und Investitionskosten sind dabei die wichtigsten Kostenblöcke. Bedeutend sind aber auch die Kosten in der zentralen Sterilgut-Versorgungs-Abteilung (ZSVA), einem Servicebereich des Operationssaals. Ein relevanter Teil der Betriebskosten der ZSVA sind Zykluskosten, die entstehen durch Waschen, Warten, Desinfizieren, Sterilisieren und Bereitstellen von Operationsinstrumenten. Neben den Zykluskosten spielen aber auch die Investitionskosten eine wichtige Rolle. OP-Instrumente sind nämlich meistens teuer und haben eine beschränkte Lebensdauer.

Warenlogistiksimulator für den Spital

Im zunehmenden Druck auf die Leistungserbringung in den Spitälern steht immer mehr die Frage nach den Kosten im Raum. Insbesondere sind die Kosten der Logistik nur schwer herzuleiten, da Logistikkosten quer über verschiedene Organisationen und Personalgruppen entstehen und starke Wechselwirkungen mit anderen Bereichen wie dem Einkauf vorhanden sind.

Simulationsbasierte Entscheidungsunterstützung bei der Neukonzipierung von Notfallabteilungen im Spital

Zunehmende Patientenzahlen führen immer häufiger dazu, dass die Akutkojen in Notfallzentrum Schweizer Spitäler belegt sind und weitere Patienten nur mit Sondermassnahmen aufgenommen werden können. Diesem Zustand soll entgegnet werden indem Patienten, die Akutkojen für mehrere Stunden belegen würden und/oder nicht auf die volle Infrastruktur der Akutkojen angewiesen sind, in eine angegliederte Bettenstation verlegt werden.