Fachgebiet Gynäkologische Onkologie

Die Diagnose und der Verlauf einer gynäkologisch-onkologischen Erkrankung stellen für viele Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige eine Herausforderung dar. Ebenso sind auch Beteiligte des Gesundheitswesens, wie zum Beispiel Pflegende, Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenversicherungen betroffen. Am IPW-FHS erforschen und fördern wir beispielsweise die Beratung von gynäkologisch-onkologischen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen und deren Fähigkeiten im Umgang mit krankheitsbegleitenden Symptomen. Die Beratung wird durch eine auf Masterniveau ausgebildete Pflegefachperson (ANP) durchgeführt. 

Das IPW-FHS beschäftigt sich mit folgenden Fragestellungen:

  • Welche Auswirkungen haben spezielle Beratungsprogramme auf die Symptomhäufigkeit bei Patientinnen und Patienten?
  • Wie kann die Fähigkeit zum Selbstmanagement von Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen gefördert werden?
  • Inwieweit ist der Einsatz von APN als Beraterinnen und Berater zur Förderung der Selbstmanagementfähigkeiten der Patientinnen und Patienten wirksam?
  • Was ist derzeit «Best Practice» bei der Beratung von Patientinnen und Patienten mit einer gynäkologisch-onkologischen Erkrankung?

2016

WOMAN-PRO II Beratung für Frauen mit Krebsvorstufen / Krebs im Genitalbereich
Finanziert durch: Fachhochschule St.Gallen, Krebsforschung Schweiz, Bundesamt für Gesundheit
Kooperationspartner: Universitäten Sydney, Wien; Hochschule für Gesundheit Freiburg, Kantonsspital St.Gallen, Universitätskliniken Basel, Bern, Zürich, Wien, Royal Prince Alfred Hospital, Sydney
Projektleitung: Beate Senn

Seit 2018

Evaluation of a multidimensional mobile app intervention “WOMAN PRO lll” on symptom distress in patients with vulvar neoplasia, cost-effectiveness and the perspective of Advanced Practice Nurses: A mixed-method study
Finanziert durch: Fachhochschule St.Gallen, Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz
Doktorandin: Jennifer Auxier

 

2018

Entwicklung einer evidenzbasierten Advanced Practice Nurse (APN) Rolle in der gynäkologischen Onkologie - WOMAN-PRO II
Finanziert durch: Fachhochschule St.Gallen, Krebsforschung Schweiz, Bundesamt für Gesundheit
Doktorandin: Andrea Kobleder

Entwicklung und Evaluation eines speziellen Pflegeberatungskonzeptes zur Verbesserung des Selbstmanagements von postoperativen Symptomen bei Frauen mit vulvären Neoplasien
Finanziert durch: Fachhochschule St.Gallen, Krebsforschung Schweiz, Universität Wien
Doktorandin: Silvia Raphaelis