Qualität der pflegerischen Interaktion

Eine zentrale pflegerische Aufgabe von Pflegepersonen in Spitälern, Pflegeheimen oder der Spitex ist die Unterstützung pflegebedürftiger Menschen bei den täglichen Lebensaktivitäten, wie z.B. Unterstützung beim Waschen, Ankleiden oder Essen und Trinken. Insbesondere die professionelle Unterstützung über Berührung und Bewegung spielt bei diesen pflegerischen Interaktionen eine wesentliche Rolle. Die Art und Weise, wie diese Interaktion stattfindet, hat sowohl bei Pflegenden wie bei pflegebedürftigen Menschen einen Einfluss darauf, ob sich Bewegungsmuster verfestigen, erweitern oder einschränken.

Diese Interaktionsqualität wird in bestehenden Qualitätsmanagement- und Qualitätsentwicklungssystemen jedoch zu wenig fokussiert. Auch greifen diese Systeme oftmals den Entwicklungsgedanken (in Bezug auf die Entwicklung der einzelnen Individuen als auch hinsichtlich einer lernenden Organisation) nicht ausreichend auf. Zukünftig sollte der Fokus vermehrt auf die Qualität im pflegerischen Interaktionsgeschehen gerichtet und der Kompetenzentwicklungsgedanke ins Zentrum der pflegerischen Handlungen gestellt werden. Dadurch rückt vermehrt die Kompetenz und Selbstverantwortung der Pflegenden und der Institution als Qualitätsmerkmal für professionelles Agieren in den Vordergrund.

Ziel ist, mittels einer hohen Interaktionsqualität die Bewegungskompetenz von pflegebedürftigen Personen und gleichermassen die der Pflegenden stetig weiter zu entwickeln.
 

In diesem Zusammenhang stellen sich uns folgende Fragestellungen:

  • Wie kann die Qualität des Interaktionsgeschehens als pflegerische Kernqualität abgebildet werden?
  • Wie kann die Qualität der betrieblichen Lernkultur in Bezug auf die Qualität in der Interaktion über Berührung und Bewegung abgebildet werden?
  • Wie kann die Entwicklung/der Prozess von Institutionen in Bezug auf die Qualität in der Interaktion über Berührung und Bewegung aufgezeigt werden?
  • Wie kann die Kompetenz der Pflegestudierenden hinsichtlich einer hohen Interaktionsqualität über Berührung und Bewegung entwickelt werden?

     

Laufendes Projekt

Seit 2018

Kompetenzorientiertes Qualitätsmanagement: Ein Qualitätsmanagementsystem zur Entwicklung der pflegerischen Interaktionsqualität auf der Basis der Kinästhetik
Finanziert durch: Kommission für Technologie und Innovation KTI (Nr. 26981.1 PFES-ES)
Kooperationspartner: Kinaesthetics Schweiz, Kliniken Valens, Pflegeheim Lindenfeld Suhr
Projektleitung: Heidrun Gattinger