FHS-Essay

Die «FHS-Essays» sind filmische Analysen eines Themas oder einer Frage mit einem kritischen und journalistischen Anspruch. Die Themen stehen in Bezug zur Wissens- und Kompetenzvermittlung an der FHS St.Gallen. Die Filme werden in Kooperation mit der Produktionsfirma Drehtag aus St.Gallen erstellt.

 

Wie ist eine Work-Life-Balance in Zukunft möglich?

Wie ist eine Work-Life-Balance in Zukunft möglich? Dafür gibt es viele Antworten. Der neue Videoessay der FHS St.Gallen porträtiert Menschen, die einen ganz persönlichen Lösungsansatz gefunden haben. «Work-Life-Balance 4.0» ist ein Forschungsprojekt der FHS St.Gallen. 

 

Kann man einem Messie beim Aufräumen helfen?

Wer unter dem Messie-Syndrom leidet, häuft zu viele Dinge an und tut sich schwer, diese wegzuwerfen. Insbesondere, wenn die Betroffenen in einer Institution leben, stellt sich die Frage, ob man ihnen beim Aufräumen helfen kann. Corina Giger hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit intensiv damit befasst. Die Weiterbildungsabsolventin arbeitet seit einigen Jahren in einer betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung. Dabei begegnet sie immer wieder Personen mit einem Messieverhalten.

Wie kann man Gewalt an Fussballspielen verhindern?

Die Fanarbeit St.Gallen fördert den Dialog und die Vernetzung zwischen Fans, Verein, Fanverantwortlichen, Polizei, Politik und anderen Anspruchsgruppen des FC St.Gallens. Alles begann 2009 mit einem Praxisprojekt an der FHS St.Gallen im Fachbereich Soziale Arbeit.

Wie können Menschen mit Beeinträchtigung mitbestimmen?

Einen Weg hat der HPV Rorschach mit der Fachstelle Selbstvertretung gefunden. Diese ermöglicht Menschen mit Beeinträchtigung, die im HPV arbeiten oder wohnen, ihre Selbst- und Mitbestimmung zu fördern und zu stärken. Und das nicht nur innerhalb der Institution, sondern auch ausserhalb. Beispielsweise wenn es darum geht, sich politisch zu engagieren. Aufgebaut wurde die Fachstelle von Manuela Breu, die an der FHS St.Gallen eine Bachelor-Arbeit zum Thema «Politische Teilhabe von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung» geschrieben hat.