Symposium «Netzwerk Kinästhetik Forschung»Freitag, 25. Oktober 2019, 09.00 bis 16.30 Uhr

 

Präsentation und Diskussion einer Forschungsagenda

Seit Juni 2012 besteht eine Kooperation zwischen dem Institut für Angewandte Pflegewissenschaft der FHS St.Gallen und Kinaesthetics Schweiz sowie der European Kinaesthetics Association mit dem Ziel, das Thema «Kinästhetik» zu beforschen.

Im Rahmen dieser Kooperation wurden in Forschungsprojekten erste Wissensgrundlagen erarbeitet. Es zeigt sich jedoch auch immer wieder, dass die Forschung zu Kinästhetik mit einigen Herausforderungen verbunden ist und dass es weiterer vernetzter Forschung zu dem Thema bedarf. Wir laden Sie deshalb herzlich ein, am Symposium «Netzwerk Kinästhetik Forschung» am 25. Oktober 2019 an der Fachhochschule St.Gallen teilzunehmen. Der Anlass richtet sich an Personen aus Forschung und Praxis, die sich mit der Forschung zu Kinästhetik auseinandersetzen wollen.

Im ersten Teil des Symposiums erhalten Sie Einblicke über den Stand der Forschung zu Kinästhetik und die damit verbundenen spezifischen Herausforderungen. Im zweiten Teil haben Sie die Möglichkeit, sich in Workshops aktiv einzubringen und einen ersten Entwurf einer Forschungsagenda zu Kinästhetik mit anderen Forscherinnen und Forschern sowie Praktikerinnen und Praktikern zu diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

9.00 Uhr

Eintreffen und Begrüssungskaffee

9.30 Uhr

Begrüssung und Eröffnung

9.45 Uhr

Mit Kinästhetik zu mehr Bewegungskompetenz
Stefan Knobel, Kinaesthetics-Ausbildner und Pflegeexperte, Präsident Stiftungsrat stiftung lebensqualität, Schweiz

Stand der Forschung zu Kinästhetik im Überblick
Heidrun Gattinger, Co-Leiterin Fachstelle Rehabilitation und Gesundheitsförderung FHS St.Gallen, Schweiz

Herausforderungen in der Forschung zu Kinästhetik
Virpi Hantikainen, Adjunct Professor, Institut für Pflegewissenschaft Universität Turku, Finnland

11.00 Uhr

Kaffeepause

11.30 Uhr

Eine Forschungsagenda – wozu?
Hanna Mayer, Leitung Institut für Pflegewissenschaft Universität Wien, Österreich

Erster Entwurf einer Forschungsagenda zu Kinästhetik
Heidrun Gattinger, Co-Leiterin Fachstelle Rehabilitation und Gesundheitsförderung FHS St.Gallen, Schweiz

12.15 Uhr

Mittagessen

13.45 Uhr

Parallele Workshops: Vertiefte Vorstellung und Diskussion der Forschungsagenda

15.20 Uhr

Kaffeepause

15.50 Uhr

Zusammenfassung und Abschluss

16.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Die Vorträge und Dikussionen sind auf Deutsch.

Workshop 1: Nutzen und Wirkung von Kinästhetik in Bezug auf Patientinnen und Patienten, Klientinnen und Klienten sowie betreute Personen

Eine individuell angepasste Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen in ihren Alltagsaktivitäten ist Voraussetzung dafür, dass die Betroffenen ihre Bewegungskompetenz entwickeln können. In diesem Workshop wird diskutiert, inwiefern die Kinästhetik-Kompetenz von Pflegepersonen dazu beitragen kann, das physische und psychische Wohlbefinden von pflegebedürftigen Menschen zu verbessern. So kann die Verbesserung der Bewegungskompetenz der Betroffenen zu einem verringerten oder verzögerten Pflegebedarf beitragen oder Symptome wie Schmerzen und Atemnot positiv beeinflussen. Auswirkungen auf der psychischen Seite werden in Bezug auf eine höhere Selbstwirksamkeit gesehen. Neben dem Nutzen für die Betroffenen werden in diesem Workshop auch die Herausforderungen einer gelingenden Bewegungsunterstützung diskutiert.

 

Workshop 2: Nutzen und Wirkung von Kinästhetik in Bezug auf Pflege und Betreuungspersonen

In diesem Workshop wird diskutiert, inwiefern eine erweiterte Kinästhetik-Kompetenz Pflegepersonen hilft, körperlichen Beschwerden entgegenzuwirken und damit auch Krankheitsausfällen vorzubeugen. Eine achtsame Interaktion über Berührung und Bewegung kann zudem dazu führen, dass Pflegepersonen bei der Pflege von an Demenz erkrankten Personen weniger mit herausfordernden Situationen konfrontiert werden. Weiter wird der Frage nachgegangen, welche Faktoren die Entwicklung der Kinästhetik-Kompetenz fördern und welche sie eher behindern.

 

Workshop 3: Themen oder Aspekte in Bezug auf die Implementierung (nachhaltige Umsetzung) von Kinästhetik

Die nachhaltige Implementierung von Kinästhetik stellt viele Institutionen vor besondere Herausforderungen. In diesem Workshop wird diskutiert, welchen Einfluss organisatorische Rahmenbedingungen darauf haben. Neben den vorhandenen Ressourcen (Zeit und Geld) sind vor allem auch die Führungspersonen gefragt, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Zudem werden Aspekte wie die Entwicklung einer Lernkultur aufgegriffen und es wird diskutiert, welche Rolle Kinästhetik-Trainerinnen und -Trainern zukommt.

FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Rosenbergstrasse 59

Die Kosten für das Symposium betragen CHF 90.00. Sie erhalten nach der Tagung eine Rechnung zugeschickt.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung mittels Online-Anmeldeformular oder per Mail an tagungssekretariat@fhsg.ch.

FHS St.Gallen
Rosenbergstrasse 59, Postfach
9001 St.Gallen, Switzerland
Tel. +41 71 226 14 33

gesundheit@fhsg.ch

   

Die Tagung wird von der Fachhochschule St.Gallen (Schweiz) in Kooperation mit der Universität Wien (Österreich), der Universität Turku (Finnland), den Kinaesthetics Länderorganisationen Schweiz, Österreich und Deutschland sowie der «stiftung lebensqualität» organisiert und durchgeführt.