Der Pflegeberuf bietet viele Perspektiven

Der Fachbereich Gesundheit der FHS St.Gallen hat 35 Studierende in den Berufsalltag entlassen, die das Bachelor- oder Master-Studium in Pflege abgeschlossen haben. An der Diplomfeier im Einstein Kongress hielt BZSG-Rektor Andreas Weh die Festrede. Er wünschte sich von den Diplomandinnen und Diplomanden, dass sie ihr neuerworbenes Berufswissen grosszügig weitergeben.

Fachbereichsleiterin Birgit Vosseler gratulierte den frisch Ausgebildeten zum Diplom. «Sie haben ein anspruchsvolles Studium abgeschlossen und können stolz darauf sein.» Den Pflegeberuf hätten sie zurecht gewählt, denn er sei nicht nur spannend, sondern biete auch viele Perspektiven und Möglichkeiten. Sie hoffe sehr, dass sie alle im Berufsalltag die nötige Autonomie erhalten würden, um sich zum Wohle der Patientinnen und Patienten einsetzen zu können.

Berufswissen grosszügig weitergeben

Die Festrede hielt Andreas Weh, Rektor des Berufs- und Weiterbildungszentrums für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen. «Luxus bedeutet, Menschen an meiner Seite zu haben, die mir guttun und da sind, wenn ich sie brauche», erklärte er. Der BZGS-Rektor erzählte von Menschen, die ihn auf einem Stück seines Lebensweges begleiteten und mit ihrem Wissen weiterbrachten. Dank diesen Begleiterinnen und Begleitern habe er bei Herausforderungen oftmals ein besseres Resultat erreicht. Andreas Weh rief die Studierenden dazu auf, ihr neu erworbenes Wissen grosszügig an andere Menschen weiterzugeben.

Zwei Diplomandinnen blicken zurück

Bevor die Diplome überreicht wurden, liessen zwei FHS-Absolventinnen ihre Ausbildung Revue passieren: Sabrina Kuenz wünscht sich, dass sie alle im Berufsalltag Wertschätzung erleben und der Pflege eine Stimme geben könnten. Während des Studiums habe sie sehr viel Wohlwollen und Offenheit erfahren, betonte Daniela Holderegger. Die Ausbildung sei stets von den drei Begriffen Menschlichkeit, Entwicklung und Verantwortung geprägt gewesen. Alumni-Vertreterin Melanie Roth lud die Studierenden ein, dem Netzwerk der Ehemaligen beizutreten.

Auszeichnung der besten Arbeiten

Walter Hagmann, Präsident des Stiftungsrates der Dr. Hans Altschüler-Stiftung St.Gallen, prämierte je eine herausragende Bachelor- und Master-Thesis mit Bezug zur onkologischen Pflege. Die Auszeichnungen erhielten Jennifer Megnet und Daniela Bernhardsgrütter.